Thomas Müller fordert in Paris mehr "Präzision" der Bayern-Stars. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Foto: dpa

Der FC Bayern startet den Countdown für das große Champions-League-Spiel in Paris.

München - Der FC Bayern startet den Countdown für das große Champions-League-Spiel in Paris.

Der Titelverteidiger steht nach dem 2:3 im Viertelfinal-Hinspiel gegen PSG mit den Topstars Kylian Mbappé und Neymar vor dem K.o., auch wenn Trainer Hansi Flick für Dienstag (21.00 Uhr/Sky) eine magische Fußballnacht im Prinzenpark beschwört. "Wir werden versuchen, dass wir 90 Minuten nochmal alles rausholen und zwei Tore mehr schießen als der Gegner. Das ist unser Ziel!"

Treffer müssen her, und da ist es natürlich ein Handicap, dass Flick auch im Rückspiel wieder Torjäger Robert Lewandowski und Serge Gnabry in der Offensive fehlen werden. Auch Niklas Süle fällt verletzt aus. Flick wird im Verlauf des Reisetages erst einmal schauen müssen, wie es um die Wackelkandidaten Lucas Hernández (Rippenprellung) und Leon Goretzka (Zerrung) steht. Das Abschlusstraining bestreitet der Coach mit seiner Mannschaft nicht im Prinzenpark, sondern noch auf dem Vereinsgelände in München. Erst am Nachmittag geht es mit dem Flieger nach Paris, ein inzwischen erprobter Ablauf in Corona-Zeiten.

Ein mögliches Erfolgsrezept nach der unnötigen Heimniederlage benannte Thomas Müller. "Es geht um die Präzision in den kniffligen Defensivsituationen gegen diese Topstars wie Mbappé, Neymar, aber vor allem im gegnerischen Strafraum", sagte der 31 Jahre alte Angreifer, der im Hinspiel neben Eric Maxim Choupo-Moting traf.

Vor einer Woche mangelte es erheblich an der Chancenverwertung. "Es kann nicht jeder Schuss ins Tor gehen, das ist völlig klar", sagte Müller: "Aber die Art und Weise, den Ball in das Tor reinwuchten zu wollen, das wird sicherlich entscheidend." Mindestens zwei Tore müssen die Bayern erzielen, ein 2:0 oder 3:1 würde den Einzug ins Halbfinale gegen Manchester City oder Borussia Dortmund bedeuten.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-168407/2

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: