Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

CDU-Landesparteitag Wolf mit überwältigender Mehrheit gewählt

Von
Guido Wolf in Ulm in Angriffslaune. Foto: dpa

Ulm - Der Landesparteitag der CDU in Ulm ist am Samstag das vorherrschende politische Thema in Baden-Württemberg. Guido Wolf soll dabei zum Spitzenkandidaten im Landtags-Wahlkampf gekührt werden. Der Ticker zum Nachlesen.

14.08 Uhr: Der CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf will in den Monaten bis zur Landtagswahl 2016 durchs Land touren. „Es geht darum, im Land noch bekannter zu werden“, sagte Wolf nach seiner Wahl zum Spitzenkandidaten am Samstag beim Parteitag in Ulm. Er wolle „raus zu den Leuten“. Die Delegierten feierten Wolf nach seiner Wahl mit minutenlangem Beifall. „Die Partei glaubt an sich“, sagte er.

13.26 Uhr: Guido Wolf ist Spitzenkandidat der Südwest-CDU für die Landtagswahl 2016. Der Landesparteitag in Ulm votierte am Samstag mit überwältigender Mehrheit für den bisherigen Landtagspräsidenten.

12.36 Uhr: Der designierte CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf hat dem von Grün-Rot angestrebten Schulkonsens im Land eine Absage erteilt. Das Angebot zu einem Schulfrieden sei ein vergiftetes Angebot, sagte Wolf am Samstag beim Landesparteitag in Ulm. Auf dem Höhepunkt des Unmuts in der Bildungspolitik solle die CDU dafür herhalten, dass die Pfeile nicht alle bei der grün-roten Landesregierung, sondern auch bei der Union landeten.

Doch dafür werde sich die CDU nicht hergeben, rief Wolf den mehr als 300 Delegierten zu. Bei einem Schulfrieden geht es um einen Konsens aller Parteien in der Schulpolitik, um tiefgreifende Umwälzungen an den Schulen nach einem Regierungswechsel zu vermeiden.

12.35 Uhr: Guido Wolf hat die grün-rote Landesregierung attackiert. Er warf ihr beim Landesparteitag in Ulm am Samstag Stillstand in der Verkehrspolitik vor - etwa beim Autobahnausbau, der Elektrifizierung der Südbahn und dem Filderbahnhof beim Bahnprojekt Stuttgart 21. Verkehrspolitik der CDU heiße „Fortschritt und Bewegung nicht Stillstand, sagte Wolf und bekam viel Applaus.

Er bezeichnete Grün-Rot als „Zukunftsverweigerer im Land“ und kritisierte die Bildungspolitik. Der CDU gehe es um eine Qualitäts- nicht um eine Strukturdebatte. „Eltern und Lehrer brauchen wieder eine starke Stimme.“

12.20 Uhr: Guido Wolf: "Ich mache Politik aus Liebe zu diesem Land. Ich brenne für Baden-Württemberg.“

12.07 Uhr: Der künftige Spitzenkandidat der Südwest-CDU für die Landtagswahl, Guido Wolf, will im Wahlkampf ganz auf Teamarbeit setzen. Die CDU brauche „keinen Solotänzer, keinen Dirigenten ohne Orchester“, sagte Wolf am Samstag unter großem Applaus beim Parteitag in Ulm. Er setze auf gelungene Mannschaftsspiele. „Die CDU in Baden-Württemberg hat wieder Selbstvertrauen. Wir glauben an uns“, sagte Wolf.

11.19 Uhr: Die CDU-Politikern Katrin Schütz ist am Samstag beim Landesparteitag in Ulm zur Generalsekretärin ihrer Partei gewählt worden. Die 47-Jährige erhielt 74,2 Prozent der Stimmen (Berechnung ohne Enthaltungen). CDU-Landeschef Thomas Strobl hatte die Landtagsabgeordnete Schütz als Generalsekretärin berufen, der Parteitag musste der Entscheidung noch zustimmen. In ihrer Rede vor den Delegierten sagte Schütz, die Partei sei mit Blick auf die Landtagswahl 2016 in Aufbruchstimmung und verspüre große Zuversicht.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.