Denkwürdig: Maria-Lena Weiss folgt auf Volker Kauder, der den Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen 31 Jahre lang im Deutschen Bundestag vertreten hat. Foto: King

Der CDU-Kreisparteitag in der Turn- und Festhalle in Herrenzimmern stand zum großen Teil unter dem Eindruck des Bundestagswahlergebnisses und dessen nachfolgende innerparteilichen Diskussionen.

Kreis Rottweil - Die Analyse stellte der scheidende Bundestagsabgeordnete Volker Kauder unter die Überschrift: "Wo stehen wir? Was wollen wir? Und mit welchem Personal?" Für seine Rede und für "seinen unglaublich großen Einsatz für den Wahlkreis und das immer vertrauensvolle und freundschaftliche Miteinander" (Stefan Teufel) erhielt er lang anhaltenden Beifall der CDU-Basis.

Label "Made in Rottweil"

Den Dank gab Kauder, der nach 31 Jahren aus dem Bundestag ausscheidet, zurück: "Die Arbeit in der ersten Reihe in Berlin war nur deswegen so möglich, weil ich um die Verlässlichkeit der Partei ›vor Ort‹ wusste." Und weil ihn stets das vertrauensvolle Miteinander mit Stefan Teufel verband: "Er ist ein Glücksfall für die CDU und für die gesamte Region, "so Volker Kauder über den CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten, der mit einem überwältigenden Stimmenergebnis erneut an die Spitze der Kreis-CDU gewählt wurde – bereits zum neunten Mal.

In seinem Bericht erwähnte er zahlreiche erfolgreich auf den Weg gebrachte Initiativen, in denen der unter dem Label "Made in Rottweil" Anstöße aus dem Kreis im Landesparlament umgesetzt hat. So wie er eins der wichtigsten Themen, die Zukunft der Mobilität, immer wieder aufgreift. Zuletzt am gleichen Tag mit dem Besuch bei der Firma Mahle in Rottweil: "Wie wir die Transformation der Automobilbranche gestalten und bewältigen, hat wesentlichen Einfluss auf die Erhaltung der Arbeitsplätze, auf unsere gesamte Region."

"Wir sind und wir bleiben als CDU die Nummer eins im Kreis."

Auch hier werde es auf das Vertrauensverhältnis und den Schulterschluss mit der neu gewählten Bundestagsabgeordneten Maria-Lena Weiss ankommen. Nach einem kurzen Resümee über den sehr intensiven Wahlkampf –­ mit einem Ergebnis, "das sich auch im Vergleich mit anderen Wahlkreisen durchaus sehen lassen kann", so Volker Kauder – sicherte sie der Kreis-CDU zu, sich mit gleichem Engagement wie ihr Vorgänger für die Belange des Kreises Rottweil einzusetzen. Ohne Abstriche, doch mit eigenen Akzenten.

Die CDU sei bei der Wahl auf ihre Kernwählerschaft zurückgeworfen worden, stellte Kauder fest. Der Ruf nach Erneuerung müsse ein ständiger Prozess sein. Er rief dazu auf, "mit Stolz auf das zu schauen, was wir in Deutschland geleistet und geschafft haben in diesen Jahrzehnten." Es werde schwieriger werden aus der Opposition heraus Projekte durchzusetzen. Dennoch gelte es, sich weiter mit aller Kraft für eine gute Zukunft einzusetzen. Stefan Teufel konstatierte: "Wir sind und wir bleiben als CDU die Nummer eins im Kreis."

Der neu gewählte CDU-Kreisvorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Stefan Teufel (Zimmern) Stellvertretende Vorsitzende Monika Schneider (Zimmern), Lothar Reinhardt (Dornhan), Marcel Grießer (Rottweil), Schatzmeister Herbert Halder (Hardt) Schriftführer Dieter Bertsche (Deißlingen), Pressesprecher Robert King (Lauterbach), Mitgliederbeauftragte Andrea Kopp (Vöhringen), Internetbeauftragter Dennis Mauch (Dunningen), Beisitzer Georg Schumacher (Rottweil), Rainer Hezel (Bösingen), Johannes Blepp (Bösingen), Annette Elben (Oberndorf), Marcel Kammerer (Zimmern), Miriam Kammerer (Rottweil), Brigitte Sum (Schenkenzell), Ingrid Balke (Zimmern), Gabriele Ulbrich (Rottweil), Thomas Brantner (Schramberg), Fritz Hugger (Rottweil), Mark Prielipp (Epfendorf), Marcus Zybarth (Deißlingen), Karin Schmeh (Deißlingen) und Tobias Bronner (Sulz).