Der CDU-Stadtverband Hechingen hat sich bei der jüngsten Mitgliederversammlung neu aufgestellt. Foto: Kühner

Die Mitgliederversammlung wählt Christoph Kühner zum neuen Vorsitzenden. Debattiert wurde unter anderem über die Höhe der Mehrwertsteuer für Gastronomen.

Die Wahlen eines neuen Vorstands standen im Vordergrund der jüngsten Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Hechingen, die im Hotel Brielhof abgehalten wurde. Nach dem tragischen Tod von Melanie Homberger war insbesondere die Position des Vorsitzenden neu zu bestimmen. Die Versammlung sprach sich einstimmig für Christoph Kühner aus, der dem Vorstand bislang als stellvertretender Vorsitzender angehört hatte.

Das Ergebnis der Wahlen

Die Wahlen ergaben weiter: Gewählt wurden neben dem neuen Vorsitzenden Christoph Kühner, seine drei Stellvertreter Carola Kunz, Michael Mößner und Ronny Stengel, der Schatzmeister Matthias Fecker, der Schriftführer Sebastian Mayer, die Beisitzer Daniel Jockisch, Daniel Marc Weber, Hermann Schwendemann, Ingrid Riester, Melanie Weber, Peter Mössner und Walter Beck, der Digitalbeauftragte Christoph Kühner und der Mitgliederbeauftragte Bernd Ling.

Kühner bedankte sich für die breite Unterstützung und stimmte die zahlreich erschienen Mitglieder auf das kommende Wahljahr ein: „Als Partei der Mitte ist es unser Ziel, im kommenden Jahr wieder die stärkste Fraktion im Hechinger Gemeinderat zu stellen“.

Manuel Hailfinger zu Gast

Als Gast durfte die Mitgliederversammlung den Landtagsabgeordneten Manuel Hailfinger begrüßen. Christoph Kühner ließ in seinem neuen Amt das vergangene Jahr Revue passieren. Er hob Veranstaltungen wie die prominent besetzte Podiumsdiskussion zum Thema Fachkräftemangel und den sachkundig geführten Rundgang durch den Fürstengarten hervor. Erfreulich seien zudem der Zuwachs von weiteren fünf Parteimitglieder im laufenden Jahr und eine Reihe von Ehrungen durch den Kreisverband für 25, 40, 50 und sogar 60 Jahre Parteizugehörigkeit.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurde lebhaft diskutiert. Dabei erhob die Hechinger CDU die Forderung, die Mehrwertsteuer für Gastronomen bei sieben Prozent zu belassen. Wenn überhaupt, sollten 19 Prozent Mehrwertsteuer lediglich bei Abholung oder Lieferung von Speisen erhoben werden.