Quelle: Unbekannt

17 000 Euro Parteigelder soll ein CDU-Mann in den vergangenen Jahren veruntreut haben, indem er Kontoauszüge und Finanzunterlagen fälschte. Der betroffene Bezirksverband hat Ermittlungen eingeleitet.

 Ein CDU-Funktionär in Baden-Württemberg soll über Jahre hinweg Parteigelder veruntreut haben. Der CDU-Bezirksverband Württemberg-Hohenzollern bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Stuttgarter Zeitung" (Samstagsausgabe). Bei der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Württemberg-Hohenzollern, dem Arbeitnehmerflügel der Partei, seien im Zeitraum von 2017 bis 2023 Parteigelder in Höhe von 17.000 Euro veruntreut worden, hieß es in einer Stellungnahme des Bezirksverbands. Der Funktionär ließ eine Anfrage zunächst unbeantwortet.

Der Mann habe Kontoauszüge und Finanzunterlagen in größerem Umfang gefälscht, teilte der Bezirksverband mit. "Nur dadurch war es möglich, dass die Tat über einen längeren Zeitraum unentdeckt blieb", hieß es in der Stellungnahme. Man prüfe derzeit, rechtliche Schritte gegen den Mann einzuleiten. Die Konten der CDA seien gesperrt und der Vorfall bei der Landespartei, der Bundespartei und beim Bundestag angezeigt worden.

Parteiinterne Abläufe werden geprüft

Den genauen Schaden soll dem Bezirksverband zufolge nun ein Wirtschaftsprüfer ermitteln. Man werde die parteiinternen Abläufe und die Finanzstruktur prüfen und bei Bedarf anpassen, "damit solch ein betrügerisches Vorgehen in Zukunft weitestgehend ausgeschlossen werden kann", teilte der CDU-Bezirksverband mit.