Florence Price. Foto: Florence Price Papers, University or Arkansas Libraries/G. Nelidoff

Die afroamerikanische Komponistin Florence Price (1887–1953) musste unter Pseudonym arbeiten. Zurzeit wird sie wiederentdeckt – mit gutem Grund, wie eine Neuaufnahme ihrer dritten Sinfonie beweist.

Wien - Man hört und stutzt. Was ist das? Sinfonische Spätromantik, ein bisschen Bruckner in den Bläsersätzen, eine Wagner-Anmutung, ein Hauch von Dvorák. Diese Musik hat eine sehr eigene Farbe, sehr eigene Energie und ein klares Konzept. Es ist eine Sinfonie – und beim dritten Satz wird die kompositorische Handschrift noch eigener: Er klingt nach Jazz, nach dem Amerika von John Gershwin und von Leonard Bernsteins „West Side Story“. „Juba“ ist der Satz betitelt – und verweist so auf das Material, das ihm zugrunde liegt, einen sehr rhythmischen Tanz, den westafrikanische Sklaven in den USA entwickelten. Ein Hinweis auf den Komponisten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in 0  0  0 

3 Monate Basis reduziert
0,99 € mtl.*
Nur für kurze Zeit.
  • 3 Monate je nur 0,99 € statt 6,99 €
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Nach drei Monaten jederzeit kündbar
*Der Preis für das 3-Monats-Abo beträgt 0,99 €/Monat. Nach Ablauf der 3 Monate verlängert sich das Testabo automatisch zum Normalpreis und ist anschließend monatlich kündbar. Preisstand 01.01.2022.
Jetzt sichern
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen