Auch im Bad Dürrheimer Gewerbegebiet versammelten sich Fans der Tuning-Szene. Foto: Eich

Am sogenannten "Car-Freitag" haben sich im Schwarzwald-Baar-Kreis sowie im Raum Singen wieder zahlreiche Freunde der Tuning- und Poserszene mit ihren Fahrzeugen auf den Straßen versammelt. Die Polizei stellte dabei Verstöße gegen die Corona-Regeln fest.

Schwarzwald-Baar-Kreis/Singen - In Singen waren im Vorfeld bereits an den bekannten Örtlichkeiten Absperrmaßnahmen sowie ein Ansammlungsverbot von Fahrzeugen der Tuningszene durch die Stadtverwaltung angeordnet worden. Aufgrund dessen kam es nur vereinzelt zu Fahrzeugansammlungen. Insgesamt gab es vier Verstöße gegen die Corona-Verordnung und sechs zum Teil erhebliche Geschwindigkeitsverstöße. Außerdem wurde acht Mal das Erlöschen der Betriebserlaubnis festgestellt.

Lesen Sie auch: Ex-Raser warnt vor illegalen Tunern

Im Bereich Villingen-Schwenningen, Bad Dürrheim und Donaueschingen-Hüfingen wurden im Laufe des Abends auf verschiedenen Parkplätzen teilweise hunderte von Fahrzeugen festgestellt. Außerdem gesellten sich hier auch feierwillige junge Erwachsene hinzu. 

Polizei spricht Platzverweise aus

Aufgrund der offensichtlichen Unvereinbarkeit mit der aktuellen Corona-Vorschriftenlage wurden Platzverweise ausgesprochen, erklärt die Polizei. Ähnlich wie in Singen wurden auch im Schwarzwald-Baar-Kreis Verstöße der Fahrzeug-Zulassungsverordnung mit Erlöschen der Betriebserlaubnis festgestellt. Zwei Fahrzeuge wurden an Ort und Stelle stillgelegt. Einem weiteren Autofahrer wurde die Fahrt an seine Wohnanschrift noch gestattet. 

Während einer durchgeführten Geschwindigkeitsmessung mittels Lasergerät konnte ein Mercedes aus dem Raum Villingen-Schwenningen mit einer Geschwindigkeit von 150 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen werden, so dass nach Abzug der Toleranz 45 km/h über dem erlaubten Wert festzustellen war. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: