Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Cannabis in Kreuzberg "Verdächtige" Bepflanzung mitten in Berlin

Von
Polizeibeamte haben am Montag rund 700 Cannabispflänzchen in Berlin-Kreuzberg entdeckt und entfernt. Foto: Polizei Berlin

Berlin - Im Berliner Stadtteil Kreuzberg sind 700 Cannabis-Pflänzchen auf einer öffentlichen Grünanlage entdeckt worden. Ein Angestellter der Stadtreinigung meldete die „verdächtige“ Bepflanzung nahe dem Kottbusser Tor am Montag der Polizei.

Die 2 bis 40 Zentimeter großen Pflanzen, die zwischen Unkraut wucherten, hätten sich als Cannabis herausgestellt. Ob sie den berauschenden Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) enthielten, sei noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin.

Aus Cannabis- oder Hanfpflanzen werden die Drogen Marihuana und Haschisch hergestellt. Nach Angaben der Polizei ist nicht auszuschließen, dass jemand dort Hanfsamen ausgestreut hat. Die Pflanzen wurden von den Beamten ausgerissen und sollen nun vernichtet werden.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.