Kfz-Sachverständiger Norbert Ziegler warnt vor der Verwendung des neuen Kraftstoffes E 10. Foto: Stocker

Kfz-Sachverständiger: "E 10 ist Großversuch der Politik auf Kosten der Natur und Verbraucher". 

Calw - Die Diskussion um E 10 treibt Autofahrer, Mineralölfirmen, Autohersteller und Politik immer noch um. Obwohl er einen höheren Bioanteil hat, bleibt der Kraftstoff umstritten. Für den Althengstetter Kfz-Sachverständigen Norbert Ziegler ist er sogar eine Mogelpackung, der er die Nachhaltigkeit abspricht.

"E10 kann besonders bei hohem Druck und Temperaturen korrosiv auf Aluminium wirken", sagte er bei einem Vortrag im Rahmen des Frühlingsfestes im Calwer Autohaus Widmann zu den Auswirkungen von Ethanol auf den Motor. Das Leichtmetall zersetze sich, feinste Späne könnten in den Motor gelangen und würden nach und nach die Korrosion einleiten. "Einmal tanken genügt, und der Rostvorgang kann nicht rückgängig gemacht werden", ist Ziegler überzeugt.

Auch mechanische Schäden seien zu befürchten. Es sei nicht bekannt, wie Dichtungen reagieren würden. Massiv warnte der Sachverständige vor Hilfsstoffen, die im Handel angeboten werden und angeblich nicht freigegebene Fahrzeuge E 10-tauglich machen sollen.

E 10 sei hygroskopisch, würde also bei der Lagerung Wasser ziehen. Zudem produziere der Kraftstoff bei der Verbrennung mehr Wasser, wodurch das Öl verdünnt werde. "Das heißt im Klartext, man muss um 30 Prozent früher den Ölwechsel durchführen", sagte Ziegler. Der geringere Brennwert zöge einen höheren Verbrauch nach sich. "Die Moleküle von Ethanol und Benzin passen auf die Dauer nicht zusammen", ist Ziegler überzeugt.

"Unter Einbeziehung aller Komponenten ist der Bio-Sprit um 81 bis 167 Prozent klimaschädlicher, als fossile Kraftstoffe, die er ersetzen soll", zog der Fachmann schließlich seine Ökobilanz. Zudem prangerte er die Umwandlung von Nahrungsmitteln in Kraftstoff an. Die vorgegebene Quote an erneuerbarer Energie im Straßenverkehr sei durch den Biodiesel beinahe erfüllt gewesen. Doch dann habe die Mineralölsteuer auf Biodiesel das zunichte gemacht.

Die Einführung von E 10 ist für Ziegler ein Großversuch der Politik auf Kosten der Natur und der Verbraucher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: