Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Wieder Ärger mit illegal entsorgtem Müll

Von
Eine riesige Menge an Müll haben Unbekannte illegal neben einem Kleidercontainer abgeladen. Foto: Kling

Calw - Wieder einmal wird in Calw Müll entsorgt – nur nicht dort, wo er hingehört. Stattdessen haben Unbekannte ihren gesamten Unrat neben einem Kleidercontainer im Bereich Im Feldle/Leibnizstraße abgeladen. Das ist ­doppelt ungeschickt: Zum einen weil der mutmaßliche Verursacher laut Oberbürger­meister Florian Kling durch Dokumente im Müll ausfindig gemacht werden konnte. Zum anderen weil das, was da ­einfach in der Landschaft ­abgestellt wurde, auch kostenlos bei den Recyclinghöfen hätte abgegeben werden können, wie Kling weiter ausführt.

Eine verärgerte Bürgerin hatte dem Schwarzwälder Boten sowie dem OB und weiteren Mitarbeitern der Calwer Stadtverwaltung Bilder und Informationen über das Gesehene zukommen lassen. Aus ihrer Sicht sei es unter anderem für die Vertreter des Arbeiter-Samariter-Bunds Deutschland, der den Kleidercontainer betreibt, eine ­Zumutung, "diesen ganzen Müllberg zu sortieren", schreibt sie. Ganz zu schweigen von den Mitarbeitern des Baubetriebshofs, die den Unrat beseitigen müssen.

Konsequente Trennung

Das Ordnungswidrigkeits­verfahren obliege hingegen dem Landkreis Calw, erklärt Kling. "Neben einer zu erwartenden Ordnungswidrigkeit werden die Kosten für die Räumung und Entsorgung der illegalen Entledigung dem Verursacher in Rechnung gestellt", kündigt er an. "Kostengünstiger wäre eine konsequente Trennung des Unrat gewesen."

Grundsätzlich sei die Stadtverwaltung dankbar, wenn die Bürger mit offenen Augen durch die Gemarkung gehen und illegale Müllentsorgung melden, betont das Stadtoberhaupt. Das können sie auch über sogenannte "Wo-Klemmt’s-Karten" oder über das Online-Formular auf der Homepage der Stadt. Derzeit werde noch ein weitere Meldeweg per Whatsapp eingerichtet, erklärt Kling.

Artikel bewerten
23
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.