Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Wie durch ein Wunder hat sie überlebt

Von
Daniel Müller (von links), Holocaust-Überlebende Eva Szepesi, Pastor Jürgen Alber, Rebekka Siebold und Christina Zanter setzten sich dafür ein, dass es nie mehr eine grausame Massentötung von Menschen geben soll. Foto: Bausch Foto: Schwarzwälder Bote

Sie hat den Holocaust überlebt und gehört zu den wenigen noch lebenden Zeitzeugen der Shoah. Die 86-jährige Eva Szepesi war auf Einladung der "Initiative 27. Januar" und dessen Arbeitsbereich "Zeugen der Zeitzeugen" zum ersten Mal in Calw zu Gast.

Calw-Hirsau. "Wir sind heute in der glücklichen Lage und haben noch die Möglichkeit, einer Holocaust-Überlebenden begegnen zu dürfen", freute sich die Neubulacherin Christina Zanter.

Unermüdlich kämpft sie mit Gleichgesinnten dafür, "Brücken zwischen Generationen zu bauen, um die Geschichte nicht vergessen zu lassen." Wenn die Bürger in Deutschland wieder anfingen, Angst haben zu müssen, sei das Leben aller in Gefahr, unterstrich die Holocaust-Überlebende Szepesi, die im Konzentrationslager (KZ) Auschwitz-Birkenau unermessliches Leid erfuhr und die nur äußerst knapp überlebte.

Im Saal der Calwer Immanuel Gemeinde ist es mucksmäuschenstil, als die jüdische Buchautorin erzählt und aus ihrer Autobiographie "Ein Mädchen allein auf der Flucht" vorliest. Die damals zwölfjährige Eva Diamant flüchtete vor Hitlers unbarmherzigen Schergen aus ihrem Heimatland Ungarn durch finstere Wälder in die benachbarte Slowakei. Mutter und Bruder wollten nachkommen. Doch dazu kam es nie.

Eva wurde bald aufgegriffen und in das im heutigen Polen liegende KZ Auschwitz gebracht.

Das Mädchen erhielt dort die Erkennungsnummer A26877 in den Unterarm geprägt. "Eine Aufseherin gab mir den Rat, mein Alter mit 16 Jahren anzugeben und das tat ich dann auch", so Szepesi. Dies rettete ihr das Leben, weil Kinder und nicht arbeitsfähige Erwachsene sofort nach ihrer Ankunft auf der Rampe in Gaskammern kamen und ihre Leichen anschließend verbrannt wurden. Wie durch ein Wunder überstand Eva die Zeit im KZ.

Als jedoch die russische Front immer näher rückte, wurden die völlig entkräfteten KZ-Häftlinge im Januar 1945 zum sogenannten "Todesmarsch" gezwungen. Eva war so schwach, dass man sie für tot hielt und einfach liegen ließ.

Sie verbrachte eine grauenvolle Zeit inmitten von Bergen voller Leichen. Dann habe schließlich die Rote Armee Auschwitz eingenommen und die wenigen noch lebenden Häftlinge befreit. "Ein russischer Soldat lächelte mich an und half mir", erinnert sich die heute ältere Dame. Sie schaffte es, in ihre alte Heimat Budapest zurückkehren, wo sie ihr Onkel schließlich in einem Heim ausfindig ­machte.

Das Mädchen holte den Schulabschluss nach und lernte den Beruf der Schneiderin. Nach einigen Jahren heiratete sie. Die Frau hieß nun Eva Szepesi und zog mit ihrem Mann aus beruflichen Gründen nach Frankfurt am Main.

"Ich habe 50 Jahre lang nicht über die schrecklichen Erlebnisse in Auschwitz reden können, auch nicht mit meiner Familie. Ich habe lange alles verdrängt", erzählt die Seniorin. Doch dann wurde sie aus Anlass des Filmes "Schindlers Liste" von Steven Spielberg interviewt. Ihre beiden Töchter hätten sie schließlich überredet, eine Einladung zur Gedenkfeier "50 Jahre Befreiung Auschwitz" anzunehmen.

Eltern und Bruder nie wieder gesehen

Bei diesen Treffen kam es dann zum emotionalen Durchbruch. Das ehemalige KZ-Häftlingsmädchen konnte auf einmal über ihre schreck- ichen Erlebnisse reden. Seitdem engagiert sie sich mit viel Herzblut dafür, dass der unmenschliche Holocaust nicht in Vergessenheit gerät.

Die Frau hält Vorträge und Lesungen. Außerdem begleitet sie Schulklassen bei Führungen durch KZs. "Es kostet sie einen Preis, wenn sie jetzt davon erzählt und wieder schreckliche Bilder in ihr hochkommen", unterstrich Daniel Müller aus dem Vorstand der Gruppierung "Zeugen der Zeitzeugen". Im April 2017 erhielt Eva Szepesi die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt/Main und im November 2017 wurde sie für ihre Tätigkeit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Ihre Eltern und ihren Bruder hat sie nie wieder gesehen, denn ihre Familie und viele Verwandte wurden alle von den Nazis grausam ermordet.

Artikel bewerten
3
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading