Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Weihnachtsmarkt nun endgültig abgesagt

Von
Im vergangenen Jahr war das frisch sanierte und in Szene gesetzte Rathaus der Blickfang des Weihnachtsmarktes. 2020 wird es nichts dergleichen geben. Foto: Archiv

Calw - 2020 wird es definitiv keinen Weihnachtsmarkt in Calw geben. Das steht inzwischen fest. Auch der einst angedachten Ersatzlösung mit in der Innenstadt verteilten Ständen erteilt die Verwaltung eine Absage. Doch ganz "ohne alles" soll die Vorweihnachtszeit trotz Pandemie nicht verlaufen.

Nicht nur in Calw, sondern in der ganzen Region wird es in diesem Jahr keine Weihnachtsmärkte geben. Was in der Hesse-Stadt schon mehrfach und in zunehmender Deutlichkeit angedeutet wurde, ist nun Gewissheit. "Vor dem Hintergrund unsicherer Planungen und aus Vorsorge gegenüber den möglichen Besuchern, Händlern und Schaustellern der bekannten und beliebten Weihnachtsmärkte, haben sich die Städte und Gemeinden im Landkreis Calw in mehreren Abstimmungsrunden mehrheitlich darauf verständigt diese Veranstaltungen in der bisher bekannten Form in diesem Jahr nicht durchzuführen", heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald.

"Wir wollen möglichst großen Schutz gewährleisten"

Im Klartext: Die Besucherströme, die bei einem frei zugänglichen Markt nicht kontrollierbar sind, der nicht zu haltende Abstand sowie die nicht vorhandene Planungssicherheit sorgen für das Aus. Das bestätigen Eric Weber, persönlicher Referent des OBs sowie Markus Kleinschmidt, der den Weihnachtsmarkt in Calw federführend organisiert, auf Anfrage des Schwarzwälder Boten.

Allein zum Marktplatz hin gebe es sieben Zugänge, meint Kleinschmidt. Die alle abzusperren, beziehungsweise zu kontrollieren - vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass in dem Areal auch Menschen wohnen oder Arztpraxen sind - ein Ding der Unmöglichkeit.

Üblicherweise kommen rund 20.000 Menschen in vier Tagen, rechnet Weber vor. Würde Calw als einzige Stadt in der Region nun einen Weihnachtsmarkt veranstalten, vermutlich noch weit mehr. Das könne man in Zeiten, in denen eineinhalb Meter Mindestabstand zu den obersten Geboten gehören, nicht kanalisieren. "Wir wollen möglichst großen Schutz gewährleisten", meint Weber.

Großveranstaltungen ohnehin noch verboten

Ganz abgesehen davon, wäre ein Weihnachtsmarkt nach dem aktuellen Stand der Dinge ohnehin nicht erlaubt. Die Obergrenze für Veranstaltungen liegt bis mindestens 31. Oktober bei 500 Menschen. Dass diese Zahl nach oben ausgeweitet wird, hält Weber für unwahrscheinlich - immerhin steigen die Infektionszahlen derzeit wieder. Und von heute auf morgen organisiert ist so ein Weihnachtsmarkt eben auch nicht. "Da steckt eine lange Vorbereitungszeit dahinter", erklärt Weber. Dafür sei die Lage schlicht zu unsicher.

Dasselbe gilt für eine "abgespeckte" Variante. In einer Gemeinderatssitzung vor einiger Zeit hatte Kleinschmidt eine Art alternativen Weihnachtsmarkt ins Spiel gebracht. Der Gedanke war, einzelne Hütten in der Innenstadt zu verteilen, um das Ganze zu entzerren und keine Menschenmenge entstehen zu lassen. Doch auch das erfordere mehr Vorbereitungszeit und mehr Planungs­sicherheit als momentan gegeben sei, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Calw.

Angemessenes und attraktives Alternativprogramm

Stattdessen sei nun unter anderem geplant, vermehrt Führungen durch die Stadt anzubieten, beispielsweise unter einem vorweihnachtlichen Motto, mit Glühwein oder ähnlichem. Unter diesen Umständen sei im Falle einer Infektion nachvollziehbar, wer dabei war. Zudem soll es kleine kulturelle Angebote geben, die unter Beachtung der aktuellen Regelungen umsetzbar seien. "Wir wollen trotzdem ein Programm für die Adventszeit bieten", meint der persönliche Referent des OBs.

Oberbürgermeister Florian Kling zeige sich laut Mitteilung optimistisch, dass ein angemessenes und attraktives Alternativprogramm auf die Beine gestellt werden könne. "Gerne hätten wir auch in diesem Jahr das Highlight Calwer Weihnachtsmarkt veranstaltet, aber im Vordergrund steht immer der Schutz der Bevölkerung", sagt Kling weiter.

In diesem Jahr war der Calwer Weihnachtsmarkt vom 26. bis 29. November anberaumt.

Artikel bewerten
12
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.