Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Wegen Borkenkäfer wird B 463 gesperrt

Von
Kleiner Schädling mit großer Wirkung: Wegen des Borkenkäfers muss die B 463 gesperrt werden. Foto: Archiv

Calw - Die Bundesstraße 463 zwischen Ernstmühl und Bad Liebenzell wird während der Osterferien wieder einmal gesperrt. Verantwortlich dafür ist der Borkenkäfer.

Infolge der extremen Hitze und Trockenheit im vergangenen Sommer hat dieser Käfer nämlich im Wald zwischen Ernstmühl und Kleinwildbad zahlreiche Fichten befallen.

Aufwändige Bekämpfung ohne Erfolg

Trotz aufwändiger Bekämpfung der Befallsherde durch die Abteilungs Waldwirtschaft des Kreises konnten sich die Schädlinge im näheren Umfeld weiter ausbreiten. Das Landratsamt Calw muss jetzt daher auf einer etwa fünf Fußballfelder entsprechenden Fläche alle Fichten entnehmen, um eine weitere Ausbreitung auf noch gesunde andere Waldgebiete zu verhindern.

Da während der Holzerntearbeiten im sehr steilen Gelände Bäume und Felsblöcke auf die Straße abrutschen können, muss die Bundesstraße zwischen Ernstmühl und Bad Liebenzell im Zeitraum zwischen dem 24. März und dem 3. April aus Sicherheitsgründen voll gesperrt werden.

Die Umleitungsstrecke führt von Bad Liebenzell über die Landesstraße 343 nach Möttlingen und von dort weiter über die Landesstraße 179 sowie die Kreisstraße 4308 nach Ottenbronn und Hirsau und von dort weiter über die Bundesstraße 463 nach Ernstmühl.

Kraftfahrzeuge bis zu sechs Tonnen zulässigem Gesamtgewichts können wie bisher die Ortsverbindungsstraße zwischen Unterhaugstett und Ottenbronn als Abkürzung verwenden. Weil in den Osterferien keine Schulbusse fahren, muss für diese wenigstens kein Notfahrplan ausgearbeitet werden.

Naturnaher Mischwald vorgesehen

Unmittelbar im Anschluss an die Holzernte sollen dann Laubbäume eingesetzt werden, um einen naturnahen Mischwald zu begründen. Geplant ist die Pflanzung von Eichen und Hainbuchen, die vor dem Hintergrund steigender Temperaturen durch den Klimawandel auch für eine langfristige Stabilisierung des Hangs sorgen sollen.

Für eventuelle Rückfragen steht die Abteilung Waldwirtschaft und staatlicher Holzverkauf des Landratsamts Calw unter der Telefonnummer 07051/16 06 61 zur Verfügung.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.