In vier bis fünf Jahren sollen auf dieser Strecke die Züge der neuen Hermann-Hesse-Bahn fahren. Foto: Fritsch

Kritische Worte zu Vorschlägen aus der Region Stuttgart zur S 6-Verlängerung. Landrat begrüßt Unterstützung.

Stuttgart/Kreis Calw - Verkehrsminister Winfried Hermann lässt sich von seiner konsequenten Unterstützung für die Hermann-Hesse-Bahn zwischen Calw und Renningen nicht abbringen – auch nicht von Vorschlägen aus der Region Stuttgart zur Verlängerung der S 6 bis Calw.

Hermann hat sich in einem Interview mit dem SWR unlängst zur Hermann-Hesse-Bahn bekannt. Er stehe dem interfraktionellen Antrag des Verkehrsausschusses der Region Stuttgart zur Verlängerung der S 6 über Weil der Stadt hinaus nach Calw unter anderem deshalb kritisch gegenüber, weil vor Jahren eben diese Pläne des Landkreises Calw abgelehnt worden seien.

Im Kreis Calw wurden die Äußerungen des Verkehrsministers indes positiv aufgenommen. "Es freut mich, dass wir mit Minister Hermann einen Verfechter der Hermann-Hesse-Bahn haben, der unser Engagement würdigt", kommentiert Landrat Helmut Riegger die Aussagen des Ministers. Zwar begrüßt auch der Kreischef die Initiative der Regionalfraktionen ausdrücklich, macht aber auch deutlich, dass dem Landkreis jetzt nur noch "ein enges Zeitfenster zur Realisierung einer Schienenanbindung der Region Calw an den Ballungsraum Stuttgart zur Verfügung steht".

Landkreis hat bereits in Vergangenheit Verlängerung der S6 favorisiert

Eine Verlängerung der S 6 würde aufwendige Umplanungen notwendig machen. Die Investitionskosten würden dann voraussichtlich die 50-Millionen-Euro-Grenze übersteigen, so dass die Fördergelder dann beim Bund beantragt werden müssten. Dessen Antragsliste für das auslaufende Förderprogramm sei aber schon jetzt überzeichnet.

Helmut Riegger betont, dass der Landkreis bereits in der Vergangenheit die Verlängerung der S6 favorisiert und über Jahre verfolgt habe. Angesichts damals ungelöster Zuständigkeits- und Finanzierungsfragen, aber auch mangels Wirtschaftlichkeit, verfolgte der Kreis das Projekt aber seit 2012 nicht weiter. Stattdessen hat der Landkreis auf das Konzept Hermann-Hesse-Bahn gesetzt und mit dem Land einen "verlässlichen Partner" (Riegger) für die Realisierung gefunden.

Die derzeitige Prüfung der Standardisierten Bewertung durch das Verkehrsministerium soll in Kürze abgeschlossen sein. Ihr Ergebnis wird sicher auch ein zentrales Thema in den Gesprächen zwischen den Kreisen Calw und Böblingen sowie dem Verband Region Stuttgart werden, die Minister Hermann als Moderator für die kommenden Monate plant.