Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Universaldilettant gibt sich wohltuend unaufgeregt

Von
Jakob Nacken im Kulturcafé. Foto: Selter-Gehring Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Annette Selter-Gehring

Calw-Stammheim. Bei Jakob Nacken gehen Musik und Sprache eine humorvoll-geistreiche Verbindung ein. Slam-Poet, Improvisations-Schauspieler, bekennender Wal­ddorfschüler mit rheinischen Wurzeln, Sozialpädagoge, Gesangsakrobat, Pianist und Entertainer sind nur einige der Facetten des "Universaldilettanten", wie sich Nacken selbst bezeichnet. Im Kulturcafé im Foyer des Maria von Linden-Gymnasiums in Stammheim gewann er mit seinem Soloprogramm "lernfähig" virtuos die Sympathien der rund 80 Zuschauer.

Für Nacken war der Abend keine One-Man-Show, sondern eher eine gemütliche Plauderei mit den Besuchern des Kulturcafés, die sich nach anfänglicher Zurückhaltung gerne auf dieses Spiel einließen und dabei das Improvisationstalent des Darstellers auf die Probe stellten. Mit Charme und geradezu nostalgisch anmutender, lässiger Weltgewandtheit, nahm er die Zuhörer mit auf eine Reise mal treffender, mal schräger Reime, akrobatischer Gedankensprünge und des feinen Spotts, bei dem immer auch ein Hauch Melancholie in der Luft lag.

Auch wenn mancher Reim banal erscheint, sind billige Lacher nicht sein Metier. Jakob Nacken gewann die Sympathien der Zuhörer im Kulturcafé mit hintersinnigen, überraschenden Er- und Bekenntnissen und verriet manches aus seinem Seelenleben als verliebter Siebenjähriger.

Selbst wenn der Text mal verloren ging, brachte das das Improvisationstalent nicht aus der Ruhe: "Das ist jetzt der Zeitpunkt für euch, ein bisschen zu plaudern", forderte er das Publikum auf und nahm sich die Zeit, den Text der dritten Strophe eines Liedes in seinem Gedächtnis zu suchen.

Weder musikalisch noch sprachlich legte sich das Multitalent fest, doch statt eines beliebigen Durcheinanders fügten sich klassische Melodien, Rap, Jazz und Schlager mit lyrischer Dichtkunst und Slapstick in ein stimmiges Gesamtbild. Er umschiffte Abgründe gekonnt, balancierte geschickt auf schmalem Grat und stürzte sich mit Lust in die Niederungen des Alltags. Den Zuhörern bescherte er einen originellen, wohltuend unaufgeregten, erfrischenden Abend.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.