Bedient waren Florian Rehfuß und seine TG-Kollegen nach der Niederlage in Bolheim. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder-Bote

Kunstturnen: Schömberg verliert bei Aufsteiger Bolheim

Von Thomas Hauschel

VERBANDSLIGA SV Bolheim – TG Schömberg 54:36 (8:4). Mit einer unglücklichen Niederlage beim Aufsteiger sind die Schömberger Verbandsligaturner in die neue Saison gestartet.

"Wir haben einen schlechten Tag erwischt, während Bolheim einen Glanztag hatte", weiß der Schömberger Männerturnwart Heiko Neher, "Zehn Scorepoints mehr wären auf alle Fälle drin gewesen für uns."

Stauseestädter mit schlechtem Tag

Dabei gelang den Stauseestädter ein guter Start am Boden. Florian Rehfuß und Kevin Weckenmann gewannen ihre Duelle und holten so sechs Scorepoints, denen die Bolheimer nur vier entgegen zu setzen hatten 6:4 für die TG. Weniger gut lief es für die stauseestädter am Pauschenpferd, gleich dreimal mussten die Schömberger vom Gerät - und verloren dieses mit 3:14. "Da haben wir ordentlich Federn gelassen", weiß Neher.

Auch an den Ringen – dem eigentlichen Schömberger Paradegerät – lief es nicht rund für die Stauseestädter. Leandro Eckstein (4) und Neher (3) holten zwar sieben Punkte, das Gerät ging aber dennoch mit 10:7 an die Hausheren. Dafür sicherten sich die Gäste aus dem Schlichemtal den Sieg am Sprung. Leandro Eckstein (3) und Tobias Seifriz (5) machten mit acht Scorepoints aus einem 0:6-Rückstand noch ein 8:6. Nichts zu erben gab es am Barren, wo die Gastgeber einen 10:4-Erfolg landeten. Enger verliefen die Duelle am Königsgerät, dem Reck. "Da haben wir gut geturnt", sagt Neher, "Doch Bolheim hatte bei seinen Übungen die höheren Ausgangswerte. Das hat am Ende den Ausschlag gegeben." Fürwahr, lagen die Stauseestädter nach den gewonnenen Duellen von Rehfuß und Leandro Eckstein mit acht Scorepoints vorne, ehe Bolheim mit zwei Fünfer-Wertungen sich noch den 10:8-Gerätesieg sicherte.