SportschießenVier Startplätze für Siegfried Haufe und Franz Faschko bei deutscher Senioren-Meisterschaft

Von Albert M. Kraushaar

Vom 1. bis zum 4. Oktober treffen sich die Senioren-Aufgelegt-Schützen zu den nationalen Titelkämpfen in den Disziplinen Luftpistole, Kleinkaliber 50 und 100 Meter sowie Zielfernrohr.

Austragungsort ist erneut die Anlage in Hannover, wo der Schützenverein Althengstett im vergangenen Jahr mit Herbert Schnattinger, Siegfried Haufe und Maria Pöppke in "Goldgräbermanier" aufgetreten ist.

Die drei Titelverteidiger haben sich dieses Jahr erneut für die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Unter ihnen sind Siegfried Haufe und Franz Faschko Rekordhalter mit jeweils vier Starts. Jeweils drei Startplätze haben Herbert Schnattinger, Gisela Großmann-Mast, Rainer Bühler und Hermann Bechtold.

Weiterhin für den SV Althengstett am Start sind Elsbeth Faschko, Richard Gubo, die DM-Medaillengewinnerin von 2014, Maria Pöppke aus Stammheim, und der Deutsche Meister von 2013, Peter Binczik aus Möttlingen.

Wie schon in München stellt der Schützenkreis Calw den größten Teil der Starter aus der Region, die noch durch die beiden Magstädter Josef und Heidrun Badjon, Benno Diedrikeit (SG Böblingen) Angelika Peisker (SV Mönchberg) vertreten ist.

Die meisten von ihnen hatten sich in ihren Altersklassen auf Landesebene ganz vorne auf dem Treppchen für Hannover empfohlen, was die Aufgabe im hohen Norden nicht eben einfacher macht. Der Erwartungsdruck ist hoch, dass dieser zu einer echten Bürde werden kann, bekam 2014 der Deutsche Meister Peter Binczik zu spüren, der nach seinem Titelgewinn 2013 weit abgeschlagen im hinteren Teil des Feldes landete. Während er wieder angreifen will und sich zumindest mit der Mannschaft eine Medaille ausrechnet, stehen Siegfried Haufe und Herbert Schnattinger besonders im Blickpunkt.

Relativ entspannt, aber hoch motiviert gehen die beiden Rohrdorfer Hermann Bechtold und Rainer Bühler ihre Aufgabe an. "Ich habe nichts gegen den großen Wurf", so Bühler. "Mal sehen, was in Hannover geht."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: