Ein Blick in die Dauerausstellung des Palais Vischer in der Bischofstraße. Foto: Städtische Museen Calw Foto: Schwarzwälder Bote

Kultur: Palais Vischer, der "Lange" und Klostermuseum können in bestimmtem Zeitfenster besichtigt werden – Hesse-Museum nicht

Calw. Die städtischen Museen starten am Samstag, 10. April, unter besonderen Bedingungen in die neue Saison.

Ab 10. April werden die Pforten des Palais Vischer, des "Langen" und des Klostermuseums in Hirsau wieder zu den üblichen Öffnungszeiten für die Besucher geöffnet sein. Dieses Mal allerdings unter besonderen Vorzeichen: Voraussetzung für die Öffnung ist eine Sieben-Tage- Inzidenz im Landkreis Calw von unter 100. Unter Einhaltung des Hygienekonzepts in den Museen ist deren Besuch dann mit einem gebuchten Zeitfenster möglich, heißt es in einer Mitteilung der städtischen Museen.

Zugleich warten die Museen in dieser Saison mit ­einigen Änderungen auf. Da das Hermann-Hesse-Museum wegen anstehender Sanierungsmaßnahmen bis mindestens Frühjahr 2023 geschlossen bleiben muss, hat sich das Museumsteam Alternativen einfallen lassen, um nicht komplett auf die Begegnung mit Hesses Leben und Werk verzichten zu müssen.

In Kooperation mit der Deutschen Digitalen Bibliothek entstand eine digitale Ausstellung zur Freundschaft zwischen Hesse und Gunter Böhmer mit Zeichnungen Böhmers zu Hesses bekanntestem Roman "Der Steppenwolf". Sie ist unter ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/steppenwolf/ abrufbar.

Neben der Präsentation der Stadtgeschichte übernimmt das Palais Vischer in seinen Sonderausstellungsräumen zwei Ausstellungsmodule aus dem Hesse-Museum. Diese sollen ihn als Maler vorstellen und die Bewältigung seiner "Krisenzeit" während der Schaffensphase des "Steppenwolfes" zeigen, ist in der Mitteilung zu lesen.

950-jähriges Jubiläum der Wiederweihe besonderer Höhepunkt

Im "Langen" kann sich der Besucher vor Augen führen, wie es sich im 19. und 20. Jahrhundert angefühlt haben muss, ein Gefangener gewesen zu sein. Zudem lockt der ehemalige Wehrturm mit einer Aussicht über das gesamte Stadtgebiet.

Das 950-jährige Jubiläum zur Wiederweihe der Aureliuskirche in Hirsau stellt für das Klostermuseum einen besonderen Höhepunkt dar. Das Museum zeigt im Rahmen dieses Jubiläums ab dem 18. April die Sonderausstellung "Licht aus dem Osten. Ikonen als Himmelsfenster in unsere Welt". Diese Ausstellung beschäftigt sich mit der Suche nach den kulturellen Prägungen des Namenspatrons der Kirche, der um 400 n. Chr. im heutigen Armenien geboren wurde.

Anmeldungen für das Klostermuseum sind per E-Mail unter klostermuseum@calw.de oder per ­Telefon unter 07051/5 90 14 vorzunehmen. Im Palais Vischer und im "Lange" sind auch Anmeldungen vor Ort möglich.

Im Gegensatz zu den städtischen Museen bleiben das Gerbereimuseum und das Bauernhausmuseum in Altburg bis auf Weiteres geschlossen. Informationen zu den Öffnungsszenarien der Museen in Pandemiezeiten finden die Besucher unter anderem auf der Facebook-Seite des Hermann-Hesse-Museums.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: