Mitarbeiter der Diakoniestation Calw freuen sich über ihr neues VRmobil. Foto: Raiffeisenbank Foto: Schwarzwälder Bote

Soziales: Raiffeisenbank im Kreis übernimmt drei Jahre lang die Kosten / Freude auch bei den betreuten Menschen

Calw. Die Diakoniestation Calw bekam ein neues Auto von der Raiffeisenbank im Kreis Calw. Dadurch könne sie nun pflege- und hilfsbedürftige Menschen noch besser versorgen, freuten sich die Verantwortlichen. Freuen können sich also auch die Menschen, die von der Diakoniestation Calw betreut werden.

Die Raiffeisenbank übernimmt für drei Jahre die Leasingkosten. Der Wert der Spende beläuft sich auf insgesamt 7560 Euro. Finanziert wird die Spende aus dem Spendentopf des Gewinnsparens der Raiffeisenbank im Kreis Calw.

115 Fahrzeuge

Die Spende kommt zustande, indem die Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken Monat für Monat bei ihrer Bank Gewinnsparlose kaufen. Mit jedem Los, das die Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank im Kreis Calw kaufen, unterstützen sie das gesellschaftliche und soziale Netz in der Region, heißt es in einer Mitteilung.

Die Spende ist Teil einer Aktion, die ganz Baden-Württemberg umfasst. Rund 350 000 Kunden von Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg haben insgesamt 115 Fahrzeuge, so genannte VRmobile, gespendet. Schirmherr Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration Baden-Württemberg (Grüne), übergab in einer Großveranstaltung auf Schloss Solitude in Stuttgart symbolisch die Fahrzeugschlüssel. Das Projekt "VR mobil – Wir fördern die Region" ging damit bereits in seine zwölfte Runde. Seit 2008 haben baden-württembergische Volksbanken und Raiffeisenbanken damit insgesamt 1282 VRmobile gespendet. Nach der symbolischen Fahrzeugübergabe durch den Minister sind die VRmobile vom Schloss Solitudeaus zu einer Sternfahrt zu ihren Bestimmungsorten gestartet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: