Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw So ein Niveau noch nicht erlebt

Von
Am Schluss des Kochwettbewerbs um den Girrbach-Pokal gab es nur strahlende Gesichter. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Albert M. Kraushaar

"Viele Köche verderben den Brei" lautet ein Sprichwort. Davon konnte beim Kochwettbewerb um den Girrbach-Pokal an der Landesberufsschule für Hotel- und Gaststättenberufe auf dem Wimberg nicht die Rede sein.

Calw-Wimberg. "So ein Niveau habe ich noch nicht erlebt. Ich hätte heute viel lieber mitgekocht, als hier eine Entscheidung treffen zu müssen", sagte der Vorsitzende der Jury, Franz Berlin. Lob gab es auch vom Vizepräsidenten des Verbands der Köche Deutschlands., Karl Haaf: "Fantastisch was auf den Teller gekommen ist."

Für die Branche sehr wichtig

"Den Wettbewerb Girrbach-Pokal gibt es seit 1987, das ist eine lange Zeit, und wenn ich dann erlebe, dass sich elf junge Leute hinstellen und uns auf so einem Niveau bekochen – Klasse, das hier kommt einer Gesellenprüfung gleich", so Haaf weiter. Dehoga-Kreischef Rolf Berlin nahm diese Steilvorlage auf: "Es ist ein tolles Erlebnis, dass sich junge Menschen so einer Herausforderung stellen. Das ist auch für unsere Branche sehr, sehr wichtig. Wir müssen Perspektiven aufzeigen, dieser Beruf ist so kreativ und vielseitig, er bietet Chancen auf der ganzen Welt", brach er eine Lanze für eine Ausbildung zum Koch. Landrat-Stellvertreter Frank Wiehe hatte dagegen die Region im Auge: "Wer weiß, wie wichtig der Tourismus für den Kreis Calw ist, der weiß auch,wie wichtig dieser Wettbewerb ist", erklärte er. Wiehe machte den oft händeringend nach Personal suchenden Betrieben mit Blick auf die Flüchtlinge Mut: "Es sind viele darunter, die wollen und engagiert sind." "Die Gastronomie hat schon immer mit ausländischen Mitarbeitern gearbeitet", so Thomas Kling vom Hotel Therme Bad Teinach.

Regionales Menü mit Schwerpunkt Ente

Kling hatte zu Beginn die zahlreichen Ehrengäste begrüßt und ihnen die Aufgabe der Jungköche erläutert, die aus einem 90-Euro-Warenkorb ein regionales Menü mit dem Schwerpunkt Ente herstellen mussten. Alles auch unter dem Blickwinkel, dass das Auge mit isst. .

"Die Entscheidung ist uns bei der Qualität der Gerichte unheimlich schwergefallen. Am Ende hat der Theorieteil den Ausschlag über die ersten drei Plätze gegeben, dahinter haben wir uns auf lauter vierte Plätze verständigt", erklärte bei der Preisverleihung der Vorsitzende des Kochclubs, Stefan Kapp. Gewonnen hat den Girrbach-Pokal Friedrich Rentschler (Schönbronn) vom Hotel Therme Bad Teinach mit Terrine und Cremsüppchen von Flusskrebs an Blattsalatspitzen, Zweierlei von mit Bauernente gefüllter Brust und Ragout mit Preiselbeerrotkohl sowie Kartoffelkrapfen. Und als Nachtisch Feines von Nougat und Apfel-Biskuitt-Roulade, Creme Brülèe und Sorbet. Platz zwei ging an Pascal Oudotte vom "Anders auf dem Turmberg" aus Karlsruhe, Platz drei an Axel Grammel vom Hotel Ochsen, Höfen. Die weiteren Preisträger sind Stefanie Kowallik und Katrin Heinzelmann (Hotel Lauterbad Freudenstadt) Claudio Stickel (Landgasthof Sonne Wildberg), Oktay Sandikli (Rössle Altensteig-Berneck), Christian Schweier (Engel Obertal Baiersbronn), Volkan Ates (Goldener Anker Dillweisenstein), Marisa Kussmaul (Berlin’s Krone Lamm, Zavelstein) und Lara Gutmann (Parkhotel Pforzheim).

 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.