SportschießenAufgelegt-Finale erreicht neue Leistungsdimension / SV Althengstett sichert sich Platz eins

Von Albert M. Kraushaar

Die Meisterschaft in der Aufgelegtrunde 2015 der Seniorenschützen war mit dem denkbar knappen Unterschied von einem einzigen Ring zwischen dem SV Althengstett und der SK Dachtel zwar schon entscheiden.

Beim Finale um den AMK-Pokal setzten die Mannschaften – immerhin neun von 13 waren nach Althengstett gekommen – dann sogar noch einen drauf.

Das Team des Gastgebers SV Althengstett siegte mit der Maximalringzahl von 900 Ringen in der Besetzung Gisela Großmann-Mast, Maria Pöppke und Siegfried Haufe (alle 300 Ringe), gefolgt von der SK Dachtel (899) mit Uschi Mayer, Ewald Schneider (beide 300) und Wilfried Boller (299). Dritter wurde der zweimalige Pokalsieger SGi Ehningen mit 897 Ringen.

Bei den Ehningern hatten die Oldies Rolf Feuchter und Helmut Baiter (jeweils mit Lupi-Zuschlag) maximale 300 Ringer erreicht, der vielfache DM-Teilnehmer Sigurd Heubach steuerte zudem 297 von 300 möglichen Ringen bei.

Mit dem erneuten Pokalsieg zog der SV Althengstett mit der SGi Ehningen gleich, mit den 900 Ringen wurde der Pokal jedoch erstmals mit der Maximalringzahl vergeben.

Auf Rang vier kam der SV Rohrdorf (891), bei dem Rainer Bühler ebenfalls die 300-Ringe-Marke erreichte und gleichzeitig andeutete, dass er auch bei der deutschen Meisterschaften in Dortmund ein gewichtiges Wörtchen mitreden kann, wenn es in die Entscheidung geht.

Unter dem Strich ist dies eine sehr positive Bilanz, die allerdings auch einen hohen Erwartungsdruck aufbaut. Fast die Hälfte der Teilnehmer die beim Aufgelegt-Finale auf dem Althengstetter Heimberg mitgeschossen haben, sind auch für die nationalen Titelkämpfe in den Disziplinen Kleinkaliber (Diopter und Zielfernrohr), Luftpistole und Kleinkaliber 100 Meter (1. bis 4. Oktober in Hannover) sowie mit dem Luftgewehr (16. bis 18. Oktober in Dortmund qualifiziert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: