Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Reh im Garten sorgt für Verwirrung

Von
Uneingeladener Besuch: Ein Reh hat sich in einen Garten in Calw "verirrt". Foto: Meyer

Calw - Füchse in Wohngebieten und Gärten? Längst keine Seltenheit mehr. Vor allem im Frühjahr, wenn die neugierigen Jungfüchse durch die Gegend streunen, sind Begegnungen an der Tagesordnung. Aber auch zu anderen Jahreszeiten wurden sie bereits gesichtet. In der Calwer Innenstadt wurde vergangenen Herbst sogar ein Passant von einem Fuchs gebissen.

Ein Reh im Garten hingegen kann schon mal für Verwirrung sorgen. So erging es Martina Meyer aus Calw, als sie vor einigen Wochen von der Arbeit nach Hause kam und mitten im Garten einen Rehbock entdeckte. "Das Reh blickte zu mir und verschwand dann gemächlich hinter dem Busch. Sehr scheu war es nicht", erklärt sie auf Nachfrage von schwarzwaelder-bote.de. Ein weiteres, in dem Fall weibliches Reh, wurde dieser Tage auf der Straße am Jungscharhüttle gesichtet, erzählt sie weiter.

Dabei wohnt ihre Familie nicht gerade am ruhigen Waldrand, sondern zwischen der viel befahrenen Stuttgarter Straße und der Langen Steige. Wie es in den Garten gekommen ist? Martina Meyer zuckt mit den Schultern. Der Zugang sei nur direkt über die Straße möglich. Gestört habe sie der uneingeladene "Besuch" anfangs nicht - bis er anfing, sich die Rosen- und Kirschbaumblätter schmecken zu lassen und die Stauden kahl fraß.

Von Rehen geht keine Gefahr aus

Genau dies aber könnte der Grund für die wiederholten Besuche sein. "Dass Rehe in Siedlungsgebiete vordringen, hat immer einen Grund", erklärt Janina Müssle vom Landratsamt in Calw. "Oft finden sie dort besonders schmackhafte Pflanzen, Gräser oder Blumen zum Fressen." Gefährlich seien Rehe nicht, beschwichtigt Müssle. "Menschen müssen sich nicht davor fürchten." Ein ähnlicher Fall in Calw sei ihr bislang nicht gemeldet worden.

Ähnliches ist auch vom NABU Baden-Württemberg zu erfahren. "Rehe in Wohngebieten kommen ausgesprochen selten vor", meint Rolf Müller, Fachbeauftragter für Jagd und Wild. Er vermutet ein junges Reh, das sich verlaufen habe. Oft seien solche Probleme allerdings hausgemacht. "Viele unserer größeren Wildtiere - seien es Wildschweine, Füchse oder Rehe - profitieren von der Anwesenheit des Menschen." Land- und Forstwirtschaft sowie leicht zugängliche Abfälle böten den Tieren gute Nahrungsquellen und lockten sie in Gebiete, in denen sie normalerweise nicht beheimatet sind.

Auch während eines zweiwöchigen Urlaubs der Familie Meyer ließ sich das Reh immer wieder im Garten blicken, erzählt die Hausbesitzerin. "Während mein Sohn mit einem Freund auf der Terrasse saß, spitzelte es um die Ecke und beobachtete die beiden", erzählt sie. Als ihr Sohn ihr schließlich ein Video aufs Handy schickte, in dem der Rehbock um den Gartentisch streift und sich über die Blumentöpfe hermacht, wurde sie schließlich doch unruhig.

Das Video hat uns Familie Meyer zur Verfügung gestellt:

Wen aber benachrichtigen, wenn ein Reh durchs Wohngebiet stromert? Die Polizei? "Da sind Sie bei einem Förster vermutlich besser aufgehoben", erklärt Sabine Doll, Pressesprecherin beim Polizeipräsidium Karlsruhe. Anders sehe es aus, wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet sei. "Dann auf jeden Fall die 110 wählen oder das örtliche Polizeirevier anrufen."

Die Polizei selbst müsse in solchen Fällen auch Profis hinzuziehen, die entscheiden, wie weiter vorgegangen werden soll. Bis auf eine Ausnahme, so Doll. "Wenn das Tier schwer verletzt ist und leiden muss, können es auch die örtlichen Kollegen mit einem Schuss erlösen."

Grundstücksbesitzer müssen selbst Vorkehrungen treffen

Im Fall von Familie Meyer hätten allerdings weder Polizei noch Landratsamt helfen können. "In befriedeten Gebieten greift das Jagdrecht nicht, da sich die Grundstücke überwiegend im Privateigentum befinden", heißt es beim Landratsamt. "Daher gibt es weder Jagdrechte, noch einen zuständigen Jagdpächter." Heißt im Klartext, dass die Grundstücksbesitzer selbst Vorkehrungen treffen müssen. "Wenn man sichergehen möchte, dass kein Tier mehr auf das Grundstück kommt, muss das Grundstück eingezäunt werden."

Im Normalfall sei dies jedoch gar nicht notwendig, so Janina Müssle. "Lässt sich das Reh durch die Anwesenheit von Menschen nicht beirren, wird empfohlen, laut zu klatschen und zu rufen."

Eine ähnliche Idee hatte vor einigen Tagen auch die Familie von Martina Meyer in Calw: "Wir luden Freunde zum Grillen ein und wollten dann später zusammen durch unseren Garten gehen und es raustreiben", schildert sie. Und tatsächlich: "Plötzlich stand es auf der Wiese." Gemeinsam wurde das Tier in den angrenzenden Schrebergarten gedrängt. Dessen Besitzer hatte vorsorglich das Tor geöffnet, woraufhin das Reh in Richtung Wiese entschwand. "Wir hoffen, es hat den Weg gefunden, denn wir haben es seither nicht mehr gesehen."

 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.