Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Probefahrt der besonderen Art

Von
Der 40-Tonner auf der Nikolausbrücke. Foto: Fritsch

Calw - Ein logistisches Problem für die beiden "Calw rockt"-Konzerte mit Peter Maffay und Udo Lindenberg am 6. und 7. Juli ist gelöst. Wie eine Probefahrt der besonderen Art ergeben hat, kann ein 40-Tonner-Sattelschlepper über Nikolausbrücke, Metzgergasse und Salzgasse den Marktplatz erreichen.

Das wurde gestern Vormittag eigens mit einem Fahrzeug der Althengstetter Spedition Morof ausprobiert. Fahrer Reiner Wiskot meisterte die durchaus nicht einfache Aufgabe mit Bravour. Das schwierigste Stück: Rückwärts vom Georgenäum über die Salzgasse bis auf den Marktplatz zu fahren. Der Trucker nahm es ganz cool: "Ich fahr' ja nicht erst seit drei Tagen."

Der Hintergrund der Aktion liegt an den höheren Sicherheitsvorkehrungen für das traditionelle Calwer Openair-Spektakel. Dem Ordnungsamt waren die Fluchtwege rechts und links der Bühne schon immer zu eng. So muss jetzt die Bühne nach hinten und damit dicht an die Häuserfront versetzt werden.

Die Folge davon ist wiederum, dass die Tieflader, die das Bühnenequipment anfahren, dahinter keinen Platz mehr haben. So musste nach einem neuen Anfahrtsweg gesucht werden.

Denn die Zufahrt über die Marktbrücke ist nun nicht mehr möglich. Lange, so Jürgen Ott, habe man überlegt, welchen Weg man durch die enge Innenstadt nehmen kann. Es sei, so der Geschäftsführer des Veranstalters concetera, die Idee von Oberbürgermeister Ralf Eggert gewesen, es über die Route Nikolausbrücke-Metzgergasse-Salzgasse-Marktplatz zu versuchen. Das wurde nun mit dem 16,50 Meter langen 40-Tonner-Truck von Morof ausprobiert. Nun kann die Bühne wieder so angefahren werden, dass die umfangreiche Ausstattung problemlos zu entladen ist.

Ein weiteres Problem ist allerdings noch nicht ganz gelöst. Die Tour-Busse von Maffay und Lindenberg können diesen Weg wegen ihres langen Achsstandes und der geringen Bodenfreiheit nicht nehmen. Diese "Nightliner" sind eine Art Wohn- und Schlafzimmer für die Musiker. Der Veranstalter concetera ist jedoch zuversichtlich, auch dafür eine Lösung zu finden.

Weitere Informationen: Wegen der Verschiebung der Bühne gibt es für das zunächst ausverkaufte Peter-Maffay-Konzert am Freitag, 6. Juli, noch einige wenige zusätzliche Karten bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.