Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw One Billion Rising – Tanzen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Von
Weltweit fordert die Protestaktion "One Billion Rising" dazu auf, die Ketten zu brechen, zu tanzen und sich gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu erheben. Foto: Selter-Gehring Foto: Schwarzwälder Bote

Calw. Sich bewegen, um etwas zu bewegen. Die Kampagne "One Billion Rising" (übersetzt: Eine Milliarde erhebt sich) ist eine Protestaktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Weltweit werden am Donnerstag, 14. Februar, bereits zum siebten Mal Frauen und Männer, Junge und Alte auf die Straße gehen und mit Musik, Tanz und Informationen ein Zeichen setzen für Respekt, Wertschätzung, Gerechtigkeit und Solidarität.

Jede dritte Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, bedroht, gestalkt, psychisch unter Druck gesetzt, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. In Deutschland wird nach Schätzungen davon ausgegangen, dass statistisch gesehen alle fünf Minuten eine Frau Opfer von Gewalt wird. Und das nicht selten innerhalb der eigenen vier Wände. Laut Bundeskriminalamt steigt die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt. Waren es 2013 noch 120 000 Fälle, meldeten die Behörden 2017 140 000. Die mutmaßliche Dunkelziffer liegt weit höher.

Zerbrich die Ketten

Ins Leben gerufen wurde die Protestaktion "One Billion Rising" 2012 von Eve Ensler, einer amerikanischen Künstlerin und Feministin. Der Song "Break the Chain" der amerikanischen Sängerin Tena Clark wurde zur Hymne der Bewegung. "Zerbrich die Ketten von Unterdrückung und Angst. Tanze, erhebe dich", heißt es in der deutschen Fassung des Liedtextes. In Calw waren zum ersten Mal 2018 Frauen und Männer aufgefordert, gegen Gewalt zu tanzen. Beate Ehnis von der Projektgruppe Frauengeschichte in Calw war auf die Aktion aufmerksam geworden und fand in der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Calw, Sarah Tonhauser, eine begeisterte Mitstreiterin. In diesem Jahr leitet die Tänzerin und Tanzpädagogin Christine Lang-Genthner vom Tanzraum Calw die Proben, die in der Walter-Lindner-Sporthalle stattfinden, an. Alle Interessierten haben am kommenden Samstag, 9. Februar, von 10 bis 12 Uhr die Möglichkeit, die Choreografie kennenzulernen und einzustudieren.

Aber auch wer keine Zeit zum Proben hat, kann am Aktionstag mittanzen und ein Zeichen setzen. Start ist am 14. Februar um 12 Uhr am Unteren Ledereck vor dem Kaufland. Bis 14 Uhr wird die Tanz-Perfomance und die damit verbundene Einladung an alle Passanten und Teilnehmer sich zu "Break the Chain" gegen Gewalt zu erheben, circa halbstündlich stattfinden. Darüber hinaus werden die Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen des Landkreises Calw "onyX", der Verein Frauen helfen Frauen und das Frauenhaus Calw sowie kirchliche Beratungsstellen mit Infoständen vor Ort sein. Mit Trommeln und schnellen Rhythmen zeigt der Künstler Jayantha Gomes mit der Band "Jayantha and the Clan" Solidarität und sorgt für weitere Aufmerksamkeit für "One Billion Rising" in Calw.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.