Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Öffentliches WLAN startet demnächst

Von
Auf dem Dach des Zentralen Omnibusbahnhofes steht eine der vier Außenantennen. Foto: Hölle

Calw - Noch ist es nur ein Probebetrieb. Aber das öffentliche WLAN funktioniert in der Innenstadt schon. Seit Anfang diesen Monats ist es in Betrieb. Derzeit wird überprüft, wo es noch Schwachstellen gibt.

Internet-Nutzer – und wer ist das heute nicht – erwarten, immer und überall schnell ins Netz zu kommen – kostenlos versteht sich. Genau dem will die Stadt Calw mit öffentlichem WLAN Rechnung tragen. Im November vergangenen Jahres hatten die zuständigen politischen Gremien dafür grünes Licht gegeben. In Zusammenarbeit mit der Skytron Communications GmbH & Co KG, Karlsbad, und der Sparkassen IT, einem Tochterunternehmen der Sparkasse Pforzheim Calw, ist es inzwischen eingerichtet worden. Vier Außenantennen – auf den Dächern des Hauses Schüz, der Sparkasse, des Kauflands und des Zentralen Omnibusbahnhofes – wurden errichtet.

Nun ist es in Calw aber so, dass es viele kleine Gassen gibt. Zuletzt hat Tilla Steinbach, die Wirtschaftsförderrin der Stadt, zusammen mit einem Skytron-Mitarbeiter untersucht, ob auch hier mit einem mobilen Endgerät wie Smartphone, Tablet oder Notebook im WorldWideWeb gesurft werden kann. Erst, wenn auch hier alles klar ist, wird das WLAN offiziell in Betrieb gehen.

Für Tilla Steinbach ist das dann schlicht und einfach ein Service für die Bürger und die Gäste der Stadt. "Wir wollen mit der Zeit gehen, in anderen Städten ist so etwas längst Standard", betonte sie im Gespräch mit unserer Zeitung.

Die einmaligen Installationskosten betragen rund 20 000 Euro. Sie werden zum Großteil von der Sparkasse in Form einer Spende übernommen. Insgesamt fallen monatliche Betriebskosten von 800 Euro an. Diese sollen von Sponsoren abgedeckt werden. Und die wurden auch gefunden. Es handelt sich um die Sparkasse, die ENCW, Subway, die Haake IT Consulting GmbH und das Autohaus Weeber.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.