Alle Bewohner trugen unterschiedliche Kopfbedeckungen beim "Hütefest". Foto: Haus auf dem Wimberg Foto: Schwarzwälder Bote

Soziales: Bewohner des Hauses auf dem Wimberg feiern Fest unter dem Motto Kopfbedeckungen

Es gibt beinahe für jeden Anlass den passenden Hut. Um die Vielfalt dieses Accessoires deutlich zu machen, veranstaltete das Haus auf dem Wimberg ein "Hütefest".

Calw-Wimberg. Bewohner und Angehörige präsentierten bei dem Fest unterschiedliche Hüte. Auf jedem Tischgedeck lagen ein selbst gebastelter Zylinder und eine kleine Überraschung. Hausdirektorin Monika Volaric begrüßte die Gäste stilecht im Zylinder und prüfte das Wissen der Damen und Herren über das Modeaccessoire Hut.

Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag durch Bernd Kiederer. Zu jedem Lied gab es trug er eine andere Kopfbedeckung – auch wenn es nicht lange dauerte, bis ihm und den Gästen warm unter ihren Hüten wurde.

Pferderennen in Ascot

Vom Sombrero bis zur Skimütze war alles dabei. Die Kopfbedeckung galt früher als ein Symbol für einen übergeordneten Rang. So hatten nur Priester, Herrscher und Könige eine Kopfbedeckung. Die "Karriere" der Damenhüte begann erst im 18. Jahrhundert in Form von Hauben. Diese mussten alle verheirateten Frauen tragen. Heutzutage sollen Kopfbedeckungen sowohl Männer und Frauen vor Sonne schützen – und natürlich gut aussehen. Von der Kappe bis zum Strohhut finden sich auch hier unterschiedliche Exemplare.

Ein besonderes Ereignis, was Hüte angeht, ist das Pferderennen in Ascot. Hier zeigen sich die Männer mit einem klassischen Zylinder in unterschiedlichen Farben, während die Damenwelt vom ausladenden Hut bis hin zum Fascinator alles tragen kann. Frei nach dem Motto "Chic ist, was auffällt". Es werden sogar Wetten darauf abgeschlossen, welche Farbe der Hut der Queen haben wird.

Passend zum Thema traten beim "Hütefest" der Zylinder-Chor sowie die Rollatorentänzer-Gruppe – ebenfalls mit Hut – auf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: