Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw NABU startet mit anspruchsvollem Programm

Von
Haben sich für die Zukunft viel vorgenommen (von links): Monika Schiek Markus Pagel, Regina Steyer, Renate Fischer und Jürgen Fischer. Foto: Bausch Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Bettina Bausch

Calw. "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, sondern lernen, mit ihr zu kooperieren": Dieses Motto hat sich die Gruppe des Naturschutzbundes Calw und Umgebung (NABU) auf die Fahnen geschrieben. Die gelebte Verantwortung für die Natur ist auch am umfangreichen Jahresprogramm 2016 zu erkennen, das Vorsitzende Renate Fischer bei der Hauptversammlung vorstellte.

Neben diversen Aktivitäten für den Naturschutz gibt es Ausflüge für die ganze Familie und spannende Unternehmungen der Jugendgruppe. Doch auch heiße Eisen packen die Naturschützer an. Nach wie vor seien die Probleme mit den Fledermäusen in den beiden Tunneln der künftigen Hesse-Bahn nicht gelöst, hob die Vorsitzende in ihrem Bericht hervor.

Notfalls vors Gericht

Der Geschäftsführer des NABU-Bezirks Gäu-Nordschwarzwald, Markus Pagel, berichtete von einem Kompromissvorschlag, den der NABU dem Landratsamt unterbreitet habe. Danach ist es nach Meinung von Fledermausexperten während der Schwärmzeit im Frühherbst acht bis zehn Wochen lang während der Dämmerung (20 bis 22 Uhr) nötig, in den Tunneln Tempo 30 zu fahren. Alternativ könnte in dieser Zeit für die Fahrgäste auch ein Busverkehr eingerichtet werden, so Pagel. Diese Idee werde vom Landratsamt jedoch klar abgelehnt. Der NABU- Geschäftsführer deutete an, dass es in dieser Streitfrage möglicherweis eine gerichtliche Auseinandersetzung geben könnte.

Ein weiteres Problem sieht der NABU bei der Erweiterung der Ökosiedlung auf dem Wimberg, da für dieses neue Baugebiet weniger strenge Ökomaßstäbe angelegt werden sollen.

Stefan Andrusch gewählt

Die anstehenden Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Cornelia Kuchel wurde als Nachfolgerin von Stefan Andrusch neu in den dreiköpfigen Vorstand gewählt. Zu Kassenprüfern wurden Monika Schiek und Jürgen Fischer bestellt.

Geehrt wurden: Monika Flik aus Althengstett (40 Jahre), Siegfried Lauffer aus Bad Liebenzell (20 Jahre) und Uwe-Michael Gerlinger aus Calw (zehn Jahre).

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.