In fröhlicher Runde feierte die Lebenshilfe Calw in ihrem Haus in Neuhengstett den Jahresauftakt Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Fröhliche Feier zum Jahresauftakt / Nicht ohne Stolz an die vergangenen Ereignisse sowie Projekte erinnert

Von Steffi Stocker

Calw/Althengstett-Neuheng­stett. Konfetti-Kanone, Sekt, Büfett und Musik: Im Haus der Calwer Lebenshilfe in Neuhengstett wurde fröhlich gefeiert. Nach den Tagen des Weihnachtsfestes und des Jahreswechsels hat das Schiff Lebenshilfe mit seinen vielfältigen Angeboten wieder Fahrt aufgenommen.

Zuvor allerdings unternahmen Mitglieder und Gäste zum Jahresauftakt nochmals einen Streifzug durch die Ereignisse des vergangenen Jahres. Zahlreiche Momentaufnahmen begleiteten die von Nina Stein moderierte Erinnerungen.

Nicht ohne Stolz ging die Leiterin der offenen Hilfen auf gelungene Projekte und Angebote ein. So habe beispielsweise ein Praktikum im renommierten Gastronomiebetrieb Traube Tonbach jungen Berufsanfängern ein aussagekräftiges Bewerbungskriterium beschert.

Andererseits sei mit dem Aufbau des Piratenschiffes (wir berichteten) ein Traum verwirklicht worden. "Immer wieder lehrreich sind auch unsere Politik-Reisen", fasste Stein die Erkenntnisse eines Berlin-Besuchs zusammen. Gemeinsame Ferienreisen ermöglichten zudem interessante Erlebnisse.

Mehr als 200 Menschen, davon 95 Kinder und Jugendliche mit geistiger, mehrfacher, aber auch ohne Behinderung, hätten die Angebote der Lebenshilfe Calw im vergangenen Jahr wahrgenommen. "Unsere dreiwöchige Ferienbetreuung ist in der Gemeinde Althengstett zu einer Alternative mit wachsender Beliebtheit geworden", so Stein. Auch im begonnenen Jahr solle das wieder angeboten werde.

"Es ist eine Freude, das Haus voller Leben zu sehen und zu spüren, wie sich die Menschen wohlfühlen", betonte Bürgermeister Clemens Götz. Mit Familie war der Althengstetter Rathauschef zur Feier gekommen. Einen Überraschungsbesuch mit einer Spende im Gepäck stattete Roland Leyhr der Lebenshilfe ab. "Es freut uns riesig, in der Gemeinde einen so hohen Stellenwert zu haben", meinte Iris Prießnitz, die zweite Vorsitzende der Lebenshilfe. Bei schwungvoller Musik feierten die Besucher in fröhlicher Runde bis in den Abend hinein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: