Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw KSK als "Battle-Lab" der Bundeswehr

Von
Brigadegeneral Dag Baehr stellt sich seine Leute als Tester vor. Foto: Kunert

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Calw - Dienstagmorgen im Dekra Congress Centrum in Altensteig-Wart. Das 4. KSK-Symposium Rüstung für Vertreter von Spezialkräften aus Polizei und Militär beginnt. Eigentlich die Hausmesse für die in Calw ansässigen "Special Operation Forces" der Bundeswehr, dem Kommando Spezialkräfte (KSK). Deren Kommandeur ist Dag Baehr­. Der Brigadegeneral ist jetzt ein begehrter Mann, hat eben schon persönlich die zahlreichen Aussteller von Rüstungsgütern aller Art und Symposiums-Teilnehmer aus aller Welt im Saal "Rom" begrüßt. Nun nimmt er sich im Saal "Mannheim" Zeit für eines der raren, ausführlichen Interviews seit der Kommandoübernahme in Calw 2013.

Dag Baehr, Jahrgang 1965, ist irgendwie kein üblicher Soldat. Er hat eine starke Präsenz, strahlt eine seltsam heitere Souveränität aus, scheint ein humorvoller General zu sein. Sagt Sätze wie: "Ich habe als KSK-Kommandeur meine Wunsch- und Traumverwendung" gefunden. Und sie ihn. Für andere Jobs bei der Bundeswehr sei er eigentlich für alle Ewigkeit verdorben.

Tatsächlich scheint Baehr als Kommandeur ein Glücksfall für das KSK zu sein. Gestern jährte sich die Aufstellung des KSK als neuer Truppenteil des Heeres zum 20. Mal. Als Soldat zählte Dag Baehr zu den damals ersten Kämpfern des KSK, war von 1996 bis 99 Kommandooffizier und Zugführer eines KSK-Kommandozuges. Dieser Teil seiner Biografie sei "Fluch und Segen" für seinen jetzigen Job als Kommandeur, weil er einerseits aus eigenem Erleben weiß, worauf es "im Feld" ankommt. Aber nicht immer wollten seine Soldaten auch im Dienstalltag die Wahrheiten hören, die er heute daraus mit seinem weiten Blick als Kommandeur zieht.

Das betreffe vor allem den Bereich "Beschaffung", um den es ja auch auf dem Symposium in Altensteig-Wart (Kreis Calw) geht. Denn die Beschaffung, das "Rüsten" der Soldaten, ist eigentlich bei der Bundeswehr zentral geregelt, wurde sogar gerade als Reaktion auf die vielen Beschaffungs-Pannen der Vergangenheit neu strukturiert. "Customer Product Management" (CPM nov.) nennt die Bundeswehr den novellierten, neuen Rüstungsprozess. Gegen das "CPM nov." zu arbeiten, das weiß der Taktiker Baehr, ist aussichtslos. Daher will er diesen Prozess von innen heraus beschleunigen. Muss ihn für sein KSK beschleunigen, denn "wir haben einen wesentlichen höheren Innovationsdruck" als der Rest der Truppe.

Baehr würde sein KSK gerne als so etwas wie "ein Battle-Lab für die gesamte Bundeswehr" organisiert sehen: Seine "Jungs" rüsten, nutzen und erproben im Übungs- und echten Gefechtseinsatz, was anschließend für alle anderen Wehrbereiche übernommen werden kann. Oder eben nicht. "In den USA bei den dortigen Spezialkräften ist diese Vorgehensweise seit Jahren üblich und erfolgreich", berichtet Baehr. Es sollte aus seiner Sicht auch Modell für die Beschaffung seines Kommandos und der Bundeswehr insgesamt sein.

Kalt- oder Warmschussvermögen einer Waffe nicht entscheidend

Hinter dem Buhlen um solche Privilegien bei den Entscheidern auf der Bonner Hardthöhe und im Berliner Bendlerblock steckt aber aus Sicht Baehrs­ keine Kommando-Eitelkeit, sondern schlichte Notwendigkeit, die sich aus den "Aufträgen" des KSK ableitet. Jede Ausrüstung der Einsatzkommandos des KSK muss immer die bestmögliche sein, weil man die schwierigsten, die herausforderndsten, die kritischsten, auch die geheimsten und meist die gefährlichsten Einsätze der Bundeswehr zu absolvieren hat: "Das ist nun mal das Wesen von Spezialkräften."

Baehr nennt ein prominentes Beispiel: "Bei der ganzen öffentlichen Diskussion um das G36-Gewehr ist völlig aus dem Blick geraten, dass es für uns als Kämpfer eigentlich nur darauf ankommt, welches Gewehr ich für welchen Einsatz wähle." Aus Sicht des KSK ist das Kalt- oder Warmschussvermögen einer Waffe, über die bei dem Standardgewehr des Herstellers Heckler & Koch aus Oberndorf am Neckar so breit diskutiert wurde, nicht entscheidend. Sondern nur die dauerhafte Präzision, die Ergonomie, die Minimierung der "Signatur" (Mündungsfeuer) beim Präzisions-Schuss. Und insgesamt die Haltbarkeit und Robustheit der Waffe bei einer Nutzung von bis zu 65 000 Schuss in einem Waffenleben – wohlgemerkt, einzeln abgefeuert, ohne die Waffe jeweils gleich warm geschossen zu haben.

"Für uns ist auch viel wichtiger, ob ich eine Waffe auch quer liegend schießen kann – nicht nur hochkant." Mit passender, miniaturisierter Nachtsichtsfähigkeit im Visier. Möglichst von deutschen oder auch europäischen Herstellern, um kurze, direkte Innovations-Zyklen mit den Herstellern zu realisieren. Denn das sei das Wunschszenario, dass auf solchen Symposien wie dem in Wart die Hersteller den KSK-Kämpfern quasi deren Wünsche von den Augen ablesen – "und in neue, eigene Produktinnovationen umsetzen", die das KSK dann ohne Zeitverlust wieder ins Feld mitnehmen könnte.

Mit wieder direkter Rückkopplung der Erfahrungswerte aus dem Feld – dem "Battle-Lab" – um eine permanente Optimierung der Ausrüstung der KSK-Kämpfer zu erreichen. Dag Baehr weiß aber auch, dass dieser "intensive Innovations-Wille" seiner Kämpfer "unserem Umfeld oft sehr viel Geduld abverlangt". Denn schnelle Innovations-Zyklen mit intensiven Rückkopplungen zwischen Hersteller und Anwendern, aus denen "echte Ausrüstungsgegenstände für den echten Einsatz" entstehen, widersprechen halt einem eigentlich verwaltungsgetriebenen Beschaffungswesen, wie es beim Bund sonst eben üblich ist.

Aber das ist für Dag Baehr andererseits kein wirkliches Problem. Sondern, wie es scheint, nur der Weg, den "System-Change" (Wechsel) in der Bundeswehr insgesamt in Gang zu bringen. Mit dem KSK als echtem Taktgeber. Denn: "Wir müssen heute die Spezialkräfte der Zukunft denken." Was meint, dass man es im echten Leben und echten Einsatz mit einem sich ebenfalls ständig wandelnden Feind zu tun hat, bei gleichzeitiger Zunahme der Krisenherde in der Welt – gleich neuen potenziellen Einsatzgebieten für Militär und Armee. Insofern sei das KSK zum eingeschlagenen Weg "verdammt".

Aber darin stecke, meint Baehr­, auch die große Chance für die Bundeswehr insgesamt: einen echten Vorsprung zu gewinnen im Bereich der technischen und technologischen Fähigkeiten. Was wiederum am Hochtechnologie-Standort Deutschland ja keine unerreichbare Utopie für nicht nur seine Spezialkräfte sein sollte. In Wart jedenfalls herrscht beim KSK-Kommandeur wie bei den Symposiums-Teilnehmern und Ausstellern diesbezüglich spürbare Aufbruchsstimmung vor – samt ungebrochenem Optimismus.

 
 

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading