Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Knapp 15.000 Besucher beim Klostersommer

Von
Kubanisches Temperament brachte der Buena Vista Social Club ins Hirsauer Kloster. Foto: Fritsch

Calw-Hirsau - Es dürfte einer der stimmungsvollsten Klostersommer gewesen sein. Klar, dass beim eindrucksvollen "Kloster in Flammen" zum traditionellen Abschluss vielen eine Gänsehaut über den Rücken läuft. Stimmungsvoll waren aber auch die Konzerte mit Haindling, der japanischen Trommler-Gruppe Gocoo und natürlich der Buena Vista Social Club.

Das lag auch an der Programmzusammenstellung "Selten hat die Mischung so gestimmt wie dieses Mal", sagt Reinhard Stöhr, der zusammen mit Jürgen Ott die Veranstaltungsreihe organisiert. Allerdings stecke man da nicht drin. Nicht immer bekommt man die Künstler, die man gerne hätte.

Allerdings hat sich der Klostersommer mittlerweile nicht nur bei den Zuschauern, sondern auch bei den Musikern einen Namen gemacht. Marshall & Alexander kommen im nächsten Jahr zum wiederholten Mal nach Hirsau. Konstantin Wecker dürfte ebenfalls wieder dabei sein. Und auch Comedian Kaya Yanar war schon zweiten Mal da.

Da ist es kein Wunder, dass es mit den Zuschauerzahlen nach oben geht. In diesem Jahr hat es sogar einen Rekord gegeben. Nahezu 15.000 Karten sind für die zwölf Veranstaltungen verkauft worden, so viele wie noch nie. Der bisherige Rekord liegt bei 13.500. Die Auslastung habe sich von bislang durchschnittlich 80 auf 90 Prozent erhöht. 2012 habe die Quote unter der 80-Prozent-Marke gelegen. Eine Rolle, so Stöhr, habe sicherlich auch das schöne Wetter gespielt. Nur einmal habe es geregnet.

Nur zwei Konzerte haben die Erwartungen nicht erfüllt. Bei Schlagerstar Roland Kaiser blieb nahezu die Hälfte der Plätze leer. Zu Ernst Hutter und seinen Egerländer Musikanten kamen rund 900 Freunde der volkstümlichen Musik. Auch da hatte Stöhr auf mehr gehofft.

Insgesamt dürfte die Bilanz jedoch mehr als zufriedenstellend ausgefallen sein. Dennoch sei, so Jürgen Ott, ohne die vielen Sponsoren eine solche Veranstaltungsreihe wie der Calwer Klostersommer nicht zu finanzieren. Und ein ganz großes Lob der Organisatoren geht an die Hirsauer Bevölkerung, die zwölf Veranstaltungen ohne Beschwerden über sich ergehen ließ.

Nicht ganz so toll ist es in diesem Jahr bei "Calw rockt" gelaufen. Mit etwa 3200 Besuchern sei schon das Konzert mit Status Quo leicht unter den Erwartungen geblieben. Weit weniger Besucher als geplant seien zur "SuperStarnight" mit den DSDS-Stars gekommen. Der Versuch, etwas für das ganz junge Publikum zu veranstalten, sei letztlich nicht geglückt. Künftig werde man sich wieder, so Stöhr, eher auf klassischen Rockmusik konzentrieren.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.