Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Kleine Bühne präsentiert Wort-Virtuosen

Von
Nikita Gorbunov Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder-Bote

Calw. Einen Wort-Virtuosen präsentiert die Kleine Bühne Calw in ihrer zweiten Veranstaltung, diesmal in Kooperation mit der SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien Calw. Nikita Gorbunov ist am Freitag, 20. November, im Foyer der Hochschule zu Gast.

In Moskau geboren und im Zuge der Wende bis nach Stuttgart gespült, war Gorbunov zunächst als Rapper unterwegs, dann zog ihn die aufkeimende "Poetry-Slam"-Szene in ihren Bann. Er gab unzählige Slam-Workshops an allen erdenklichen Bildungsträgern vom Landeshochbegabtengymnasium bis zum Jugendstrafvollzug, betreute jahrelang ganze Klassen in Schreibwerkstätten und war mehrmals für das Goethe-Institut unterwegs: in Kiew, Minsk und Moskau. Mit seinen Kollegen führte er die Geschäfte des Stuttgarter Vereins "ausdrucksreich" und stemmte besondere Projekte, zum Beispiel eine Poetry-Slam-Wohnmobiltour durch ganz Baden-Württemberg.

Gleich zwei monatliche Poe­try-Slams in Stuttgart und Esslingen veranstaltet und moderiert der gelernte Tontechniker heute.

Gleichzeitig war er 2008 Mitbegründer der Stuttgarter Lesebühne "7PS"; 2016 wurde er Mitveranstalter der Deutschen Poetry-Slam-Meisterschaften in Stuttgart.

Sein Programm zeichnet sich durch skrupellose Sprüche aus dem Rap, die lyrische Performance der Slam-Poesie und einem scharfen Blick auf die Welt aus: Das alles verquirlt Nikita Gorbunov zu einem dichten, duftenden Eintopf.

Karten sind an der Abendkasse oder im Vorverkauf in der Glasschmiede am Marktplatz in Calw erhältlich. Kartenreservierungen werden unter info@kleine-buehne-calw.de entgegengenommen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.