Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Ihr Ziel: ausreichend Ärzte im Kreis Calw

Von
Die Ärzteversorgung soll im Landkreis Calw gesichert werden. Dafür wird ein Masterplan erstellt. Foto: Weißbrod Foto: Schwarzwälder-Bote

Kreis Calw. Die Kommunale Gesundheitskonferenz im Kreis Calw erstellt unter Federführung des Landratsamtes einen Masterplan für den Kampf gegen die drohende hausärztliche Unterversorgung.

In den vergangenen Jahren ist in Deutschland – und hier insbesondere in den ländlichen Regionen – ein zunehmender Mangel an Hausärzten festzustellen. Auch der Landkreis Calw ist von dieser Entwicklung betroffen, wie aktuell die Diskussionen etwa in Neuweiler zeigen. Von den 104 im Jahr 2012 im Kreis praktizierenden Hausärzten werden bis 2017 dann 35 Hausärzte älter als 65 Jahre sein. Bis 2022 werden dann aufgrund der Altersstruktur der Hausärzte 57 Ärzte, das heißt mehr als die Hälfte, einen Nachfolger benötigen.

Zwar liegt die Hauptverantwortung für die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Da diese Probleme vor Ort jedoch immer dringlicher werden, will sich nun auch die kommunale Gesundheitskonferenz gemeinsam mit dem Landkreis dieser wichtigen Aufgabe stellen.

Mit dem kürzlich aufgelegten Stipendienprogramm für Medizinstudenten haben Landkreis und Gesundheitskonferenz bereits einen ersten Schritt unternommen, diese Herausforderung anzugehen. Nun wurde am 29. Juli bei der jüngsten Gremiensitzung der kommunalen Gesundheitskonferenz unter Leitung von Professor Martin Oberhoff vereinbart, dass ein Masterplan zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung im Kreis erarbeitet wird.

In der eigens hierfür gegründeten Projektgruppe "Landärztliche Versorgung im Kreis Calw" unter Leitung des Ersten Landesbeamten Frank Wiehe werden unter anderem Vertreter der Kreiskliniken, der Kreisärzteschaft, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Krankenkassen und der Kommunalpolitik zusammenarbeiten.

Konstruktiv begleitet wird das Ganze von Professorin Stefanie Joos vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Tübingen. Dabei sollen auf der Basis von validen Daten, die direkt bei den Ärzten im Landkreis abgefragt werden, künftige Versorgungslücken kleinräumig identifiziert sowie Instrumente und Maßnahmen zur Schließung der so prognostizierten Lücken erarbeitet werden. Der Masterplan soll dem Kreistag noch in diesem Jahr zur Beratung und Beschlussfassung vorliegen.

Welche Maßnahmen dann beschlossen werden, ist derzeit naturgemäß noch nicht absehbar.

Die Projektgruppe ist aber, so Oberhoff und Wiehe gemeinsam, "offen für alle Vorschläge, von Fachleuten und Betroffenen gleichermaßen".

In Calw gibt es viele Vereine, Initiativen und öffentliche Stellen, die sich mit dem Thema Gesundheit beschäftigen. Dennoch ist der Wunsch, möglichst alle Bürger bestmöglich gesundheitlich zu versorgen, von einzelnen Institutionen kaum zu erfüllen.

Die Kommunale Gesundheitskonferenz ist die zentrale Gesprächsplattform für Gesundheit in der Region Calw.

Als Zusammenschluss aller im Gesundheitswesen arbeitenden Stellen, ermittelt sie die wichtigsten Bedürfnisse der Bürger (Gesundheitsberichterstattung), stimmt die Aktivitäten der Institutionen bestmöglich untereinander ab (Sitzungen und Arbeitskreise) und setzt sie tatkräftig gemeinsam um.

Weitere Informationen: Silke Munsky, Geschäftsstelle Gesundheitskonferenz im Landratsamt, Telefon 07051/160-201, Mail an Silke.Munsky@Kreis-Calw.de

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.