Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Hirsau: Gluthitze lähmt Ritter

Von
Gandalf war anzutreffen, vorführende Handwerker konnten bewundert werden, und natürlich gab es auch Kämpfe. Foto: Hölle

Calw-Hirsau - Was haben die alten Rittersleute gemacht, als es seinerzeit so heiß war wie am Samstag in Hirsau? Mutmaßlich so ziemlich das Gleiche, wie diejenigen, die beim mittelalterlichen Spektakel in den Hirsauer Klosterruinen auf ihren Spuren wandelten.

Nämlich: Mit den Kräften haushalten. Sich in der Gluthitze möglichst wenig bewegen. Was natürlich dazu führte, dass das Programm, das holde Frauen, wackere Recken, tüchtige Händler und emsige Handwerker vorzuführen gedachten, etliche Längen hatte. Am Abend war das dann aber besser ­ – die Sonne war ja auch hinterm Horizont der Klosteranlage verschwunden. Und die Besucher strömten doch noch auf das Klosterareal.

Da gab es dann einiges zu sehen und zu hören: Gandalf zum Beispiel (aus dem Film Herr der Ringe). Bauchtänzerinnen (schon im Mittelalter muss man ganz schön in der Welt herum gekommen sein), arme kranke Schlucker (die im Leiterwagen herumgeführt wurden), Falkner (wirklich beeindruckend), Hirsauer Junker sowie Maiden (die sich um die Verpflegung der Gäste kümmerten), Gesang, Schwertkampf, Gaukelei und vieles andere mehr (was es in früheren Zeiten so alles gegeben haben soll) ­ – und eine Tribüne mit blauen Plastiksitzschalen.

Diese stach natürlich jedem sofort ins Auge. Der nächste Woche beginnende Calwer Klostersommer in Hirsau warf da seine Schatten voraus (wenn er das, als der "Planet" vom Himmel stach, nur auch getan hätte). Immerhin war sie am Samstagabend bei den Vorführungen sehr gut gefüllt.

Und: Die Veranstalter – eine Arbeitsgemeinschaft Hirsauer Vereine mit dem neuen Kooperationspartner Ulrich Helmel aus Dusslingen – sind so irgendwie zu ihrem Glück gezwungen worden. Für den Platz, den diese Tribüne nun einmal braucht, ist im Bereich hinterm Kreuzgang auf dem Gelände der früheren St. Peter- und Paul-Kirche mehr als Ersatz gefunden worden.

Der Mittelaltermarkt war am Wochenende so weitläufig und so reichhaltig bestückt, wie noch nie zuvor. Das kam bei den Besuchern des "Mittelalterlichen Klosters Hirsau" (wie das Motto lautete) ausgezeichnet an.

Am Sonntag war die Resonanz noch besser. Vor allem auch viele Familien mit Kindern kamen. Und das Wetter hielt sich ja auch trotz anderslautender Vorhersagen einigermaßen.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.