Im Stammheimer Feld III, also hinter dem Neubau der Firma Perrot, wäre genügend Platz für einen Gesundheitscampus. Foto: Hölle

Auch mit Reha-Abteilung würde Klinik im Gewerbegebiet Stammheimer Feld III gebaut. Keine Suche nach anderen Standorten.

Calw - Sollten die neuen Pläne des Landkreises umgesetzt werden, wonach das neue Calwer Krankenhaus um eine Reha-Klinik erweitert wird, findet sich im Gewerbegebiet Stammheimer Feld III genügend Platz. Die Suche nach anderen Standorten werde es nicht geben, so Calws Oberbürgermeister Ralf Eggert.

Konkret sei der Flächenbedarf noch nicht bekannt. Eggert ist sich jedoch sicher: »Wir kriegen dort beides hin.« Hinzu komme, dass für die Kreisverwaltung das Gewerbegebiet Stammheimer Feld III der bevorzugte Standort sei. Der Kreisrat habe darüber noch nicht befunden.

Die Pläne sehen vor, dass dort ein Gesundheitscampus entsteht, der sich aus der Akutklinik gemäß des Konzepts »3plus« mit 120 Betten und einer Reha-Klinik eines privaten Betreibers mit 150 Betten zusammensetzt (wir berichteten).
Wirtschaftlichkeit ist nur mit Intensivstation zu erreichen

Auch wenn das Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Klinikum Nordschwarzwald mit an Bord ist, käme der Standort dieser Landesklinik nicht in Frage, so Eggert. Der Großteil der Leistungen, die von der geplanten Reha-Klinik angeboten werden, passten letztlich nicht zum ZfP.

Nach Eggerts Darstellung zeige sich, dass die geplante Akutklinik im Zuge des Konzepts »3plus« eine eigene Anästhesie mit einer 24 Stunden besetzten Intensivstation und eigenen Notärzten benötige. Nur so ließen sich Unfallchirurgie, Allgemeine Chirurgie, Kardiologie und Neurologie sinnvoll betreiben.

Laut Eggert brauche es vier Intensivbetten; im derzeitigen Calwer Krankenhaus sind es acht. Die eigene Anästhesie sei notwendig, um eine Haus mit 120 Betten wirtschaftlich zu unterhalten.

Das hätten Aufsichtsräte des Klinikums Calw-Nagold bei Besichtigungen von Krankenhäuser dieser Größenordnung festgestellt.

Umso wichtiger sei es, so der OB, gerade vor dem Hintergrund einer möglichen zusätzlichen Reha-Klinik, das Konzept »3plus« vertiefend zu untersuchen. Das habe der Kreistag am 11. Dezember beschlossen. Geschehen sei bislang noch nichts.