Im vergangenen Jahr hatte Seuffer Insolvenz angemeldet. Nun wurde sie aufgekauft. Foto: Fuchs

Investor kauft insolventes Unternehmen auf. Hauptsitz soll in Hirsau bleiben. Kein Stellenabbau.

Calw-Hirsau - Ist die Zukunft der Firma Seuffer in Hirsau nun gesichert? Das Unternehmen wurde zum 1. September von der in London ansässigen Beteiligungsgesellschaft Blantyre Capital über die Firma AST (Advanced Sensor Technologies) International aufgekauft.

Unter diesem Namen (AST) ist die Firma seitdem im Markt präsent. Das teilte die AST International GmbH am Donnerstagvormittag mit. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Erfolgreich positionieren

Die Seuffer-Unternehmensgruppe war im November vergangenen Jahres aufgrund von Fehlinvestitionen in die Insolvenz geraten. Der Betrieb war jedoch weitergegangen, die Suche nach Investoren angelaufen. Das hatte Insolvenzverwalter Jochen Sedlitz damals auf Anfrage unserer Zeitung erläutert.

Die Erwerbergesellschaft Blantyre Capital sei europaweit tätig und investiere in Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen, aber vorübergehenden finanziellen Engpässen, um die Firmen neu aufzustellen, heißt es in der Mitteilung.

AST sei ein führender Hersteller von Sensoren, Schaltern und Steuerungen für Nutzfahrzeuge, Pkws, Haushaltsgeräte und weitere Geschäftsfelder. Der Hauptsitz des Unternehmens bleibe in Calw. Im Eigentum von Blantyre konzentriere sich das Unternehmen nun verstärkt auf den Ausbau seines Produktportfolios für Sensoren und Steuerungen.

Das Management-Team der Holding besteht aus Johannes Prosteder (CEO) mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in den Bereichen Automotive, M&A und Post-Merger-Integration sowie Stefan Dilger (CTO) mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in den Bereichen Automotive, Forschung & Entwicklung sowie Elektrotechnik. Prosteder: "Wir freuen uns darauf, das Unternehmen mit Neuprojekten und durch Zukäufe mit hohem Synergiepotential auszubauen und nachhaltig erfolgreich in den Märkten zu positionieren." Dilger ergänzt: "Diese Strategie wird AST mit hochqualifizierten und motivierten Mitarbeitern in Calw (Deutschland) und Tachov (Tschechische Republik) umsetzen."

Ein Stellenabbau sei übrigens nicht vorgesehen. Nachdem im Mai bereits 30 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen mussten, seien keine weiteren Kündigungen geplant, betonte Larissa Bauer, Pressesprecherin von AST International, auf Nachfrage. AST, ehemals Seuffer, beschäftigt somit derzeit rund 300 Mitarbeiter in Hirsau.

Ein Teil der ehemaligen Seuffer-Gruppe – HKR Seuffer Automotive mit Standorten in Kupferzell und Bitterfeld-Wolfen – war bereits im April von einem koreanischen Investor gekauft worden und firmiert seitdem unter dem Namen HKR Automotive GmbH.