Ein Gasalarm auf dem Kasernengelände in Calw hat am Dienstagvormittag ein großes Aufgebot an Einsatzkräften auf den Plan gerufen. (Symbolfoto) Foto: dpa/Seeger

Feuerwehr rückt zu zwei Einsätzen aus. Kleinbrand nahe des Altburger Friedhofs.

Calw - Ein Gasalarm auf dem Kasernengelände in Calw hat am Dienstagvormittag ein großes Aufgebot an Einsatzkräften auf den Plan gerufen.

Wie Stadtbrandmeister Dirk Patzelt im Gespräch mit unserer Zeitung berichtet, sei die Feuerwehr um kurz vor 11 Uhr alarmiert worden – und zwar sowohl die Einsatzkräfte aus Calw und Stammheim, als auch die Althengstetter Wehr. Letztere werde derzeit aufgrund der Baustelle an der B 295 bei Heumaden stets mit benachrichtigt, falls in diesem Bereich ein Einsatz nötig werde. Dadurch soll gewährleistet sein, dass die zeitlichen Fristen bis zum Eintreffen der Brandbekämpfer trotz Verkehrsbehinderungen eingehalten werden.

Ursache des Notrufs war eine Gasleitung, die bei Bauarbeiten auf dem Gelände der Kaserne von einem Bagger abgerissen worden war. In einem ersten provisorischen Schritt wurde Erde auf das Leck geschüttet, um die Leitung notdürftig zu verschließen, bis die EnBW das Gas abgedreht hatte. Im Anschluss kontrollierte die Feuerwehr ein möglicherweise betroffenes Gebäude mit Messgeräten, konnte aber nichts feststellen. Gegen 12 Uhr, so Patzelt, sei der Einsatz beendet worden.

Kleinbrand nahe des Altburger Friedhofs

Insgesamt waren – neben dem Stadtbrandmeister selbst – 25 Feuerwehrleute aus Calw mit drei Fahrzeugen sowie jeweils neun Einsatzkräfte aus Stammheim und Althengstett mit je einem Fahrzeug vor Ort.

Ebenfalls am Dienstagvormittag musste die Feuerwehr übrigens ein weiteres Mal ausrücken: Gegen 10.30 Uhr wurden die Brandbekämpfer wegen eines Kleinbrandes in einer Hütte nahe des Altburger Friedhofs alarmiert, berichtet Patzelt. Der Besitzer habe die Flammen jedoch bereits mit einem Eimer Wasser löschen können. Elf Einsatzkräfte der Altburger Wehr waren mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Die Brandursache sei zunächst unklar geblieben. Patzelt vermutet, es könnte sich um Brandstiftung gehandelt haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: