Superschnell: Alina Reh, hier bei den deutschen Crossmeisterschaften 2015, bei denen sie der Konkurrenz auf und davon lief. Foto: Krehl Foto: Schwarzwälder-Bote

LeichtathletikDeutsche Straßenlaufmeisterschaft am 6. September

Von Günter Krehl

Am Sonntag, 6. September, steht die Innenstadt von Bad Liebenzell ganz im Zeichen der Leichtathleten. Angesagt sind die deutschen Straßenlaufmeisterschaft über 10 Kilometer. 98 Württemberger haben sich für die Titelkämpfe gemeldet, darunter 29 Athleten aus dem Kreis Calw.

Prominenteste Teilnehmerin ist Alina Reh vom TSV Erbach. Die letztjährige Silbermedaillengewinnerin der Jugendolympiade in Peking holte sich vor wenigen Wochen innerhalb von 24 Stunden über 3000 und 5000 Meter den Titel bei den Europameisterschaften in der Klasse U20. Kurz darauf siegte sie bei den deutschen Meisterschaften der Frauen über 5000 Meter mit deutschem Jugendrekord in 15:51,48 Minuten und ließ keine geringere als Sabrina Mockenhaupt knapp 30 Sekunden hinter sich.

Alina Reh ist im Kreis Calw keine Unbekannte. Mit 13 Jahren lief sie schon beim Hesselauf über 5 Kilometer und konnte ein Jahr später über die gleiche Distanz in Bad Liebenzell alle männlichen Mitläufer klar auf Distanz halten. Auch beim Stammheimer Läuferabend siegte sie über 2000 Meter und erzielte beim Lauf um die Erzgrube 2014 württembergischen Rekord in 17:14 Minuten. Nun kommt sie als 18-Jährige wieder in die Kurstadt und greift den eigenen württembergischen Rekord von 33:32 Minuten an.

Ob die Titelverteidigerin Mockenhaupt überhaupt antritt, ist noch nicht sicher. 2014 gewann sie in Düsseldorf ihren 40. nationalen Titel in 34:12 Minuten. Auf jeden Mal erhoffen sich das Veranstalterteam um Fritz Sander und Günther Henne schnellere Zeiten als im Vorjahr, als nur sieben Frauen unter 35 Minuten und lediglich fünf Männer unter 30 Minuten geblieben waren.

Titelverteidiger bei den Männern ist Andre Pollmächer (29:23). Gemeldet ist auf jeden Fall der Vierte des Vorjahres, Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg), dessen Wurzeln aus Hildrizhausen stammen.

Der Kreis Calw stellt mit Horst Liebing (LT Altburg) in der M80 und Edmund Schlenker (VfL Ostelsheim) in der M65 nur zwei potenzielle Medaillenanwärter. Für Liebing sind es nach Nagold 2012 (damals 4. M75) die zweiten Meisterschaften über 10 Kilometer. 2014 gewann er über Halbmarathon und Marathon den Titel, den er in diesem Jahr über die halbe Distanz erfolgreich verteidigen konnte. Schlenker erkämpfte sich heuer schon Gold im Halbmarathon und über 10 000 Meter, sowie Silber im Cross- und im Berglauf.

Mit Sebastian Braun (TSV Wildbad) und Joshua Müller (LG Nagoldtal) sind zwei hoffnungsvolle U23-Junioren gemeldet. Mit zehn Startern hat der SV Oberkollbach die meisten Kreisathleten gemeldet. Leider fehlt die nationale Spitzenläuferin Nora Kusterer, auch Carmen Keppler steht nicht in der Startliste. So kann die "Mannschaft des Jahres" im Kreis Calw nicht in den Kampf um die Spitzenplätze bei den Damen eingreifen. Die leistungsstarken Athleten Tim Weber und Daniel Kirchenbauer kann man zwischen den Rängen 100 und 150 erwarten.

Ein Platz unter den ersten acht in der W45 wäre für Berglaufspezialistin Martina Kugele (LT Altburg) denkbar, ihre Bestzeit hätte im Vorjahr sogar zur Bronzemedaille gereicht. Auch in der W50 könnten sich Regina Vielmeier (SV Oberkollbach) und Michaela Kummer (TSV Calw) unter den ersten acht ihrer Altersklasse platzieren.

Im Vorjahr in Düsseldorf starteten 508 Sportler (294 Männer und 214 Frauen), 2004 waren in Bad Liebenzell 558 Läufer und Läuferinnen im Ziel, allerdings gab es damals noch drei separate Rennen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: