Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Es ist ganz normal, verschieden zu sein

Von
Die Lebenshilfe feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Unser Bild entstand bei einem Fest im Lebenshilfegarten. Foto: Bausch Foto: Schwarzwälder-Bote

Wenn die Lebenshilfe Calw dieses Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, kann sie mit Stolz auf die in fünf Jahrzehnten geleistete Arbeit zurückblicken.

Calw/Altthengstett-Neuhengstett. "Jeder große Traum beginnt mit einem Träumer. Denke immer daran, du hast die Kraft, die Geduld und die Leidenschaft, um nach den Sternen zu greifen und die Welt zu verändern." Diesen Spruch der in den USA sehr bekannten Aktivistin gegen die Sklaverei, Harriet Tubman, müssen die Gründer vor 50 Jahren in sich gespürt haben, als sie damals begannen, aus zunächst recht bescheidenen Anfängen, die Lebenshilfe in Calw aufzubauen.

Gefühle gehen wild durcheinander

Schon einige Jahre zuvor war eine solche erste Gruppe in Marburg ins Leben gerufen worden. Es waren Eltern, die behinderte Kinder hatten und sich gegenseitig unterstützen wollten. Für sie gab es dahin keinerlei Lobby. Im Gegenteil, nur wenige Jahre zuvor wurden während der Hitlerzeit zehntausende behinderte Menschen als sogenanntes "lebensunwertes Leben" auf grausame Weise getötet.

"Unsere Gefühle gingen damals wild durcheinander. Enttäuschung, Hoffnungslosigkeit, Scham, Trauer, Wut und Angst wechselten einander ab", erinnert sich Vorstandsmitglied Achim Schwarzer an die ersten Wochen nach der Geburt seines mehrfach behinderten Sohnes. Wie sich bald zeigte, wurde der Kampf der Elterninitiative um die Rechte behinderter Menschen ein äußerst steiniger Weg. Erst nach und nach stellten sich erste Erfolge ein. Diese waren verbunden mit höheren staatlichen Zuschüssen und die allmählich zunehmende Förderung der Menschen mit Behinderung durch Fachkräfte.

In der Region Calw begannen sich die Eltern behinderter Kindern im Jahr 1967 zusammenzuschließen. Schon damals orientierten sie sich an ihrem bis heute geltenden Motto "Es ist normal, verschieden zu sein", einem Wort Richard von Weizsäckers. Die rührige Selbsthilfevereinigung nahm bald eine gute Entwicklung. Die Eltern stellten sich das Ziel, Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige in verschiedenen Lebenslagen zu unterstützen. Neben den Menschen mit Down-Syndrom (Trisomie 21) wurden die Hilfsangebote für alle mit Handicap und deren Familien deutlich ausgeweitet. Bald reichte das vereinseigene Domizil in Stammheim nicht mehr aus.

Im ehemaligen Schulhaus von Neuhengstett fand der Verein vor einigen Jahren eine neue Heimat und konnte seine vielfältige Arbeit erheblich ausweiten. Heute werden 150 Kinder und Jugendliche sowie 100 Erwachsene betreut. Damit ist die Lebenshilfe Calw die größte im nördlichen Kreisgebiet. "Wir freuen uns darüber, dass gerade auch im integrativen Bereich immer mehr Menschen den Weg zu uns finden. Auch Menschen ohne Behinderung sind herzlich eingeladen in unser Lebenshilfehaus zu kommen", so Christina Stein, die Leiterin der offenen Begegnungsstätte. Im Zuge der Inklusion werde weiterhin größter Wert darauf gelegt, das Haus auch für gesunde Menschen zu öffnen.

Denkwürdiges Ereignis

"50 Jahre Lebenshilfe Calw" – dieses denkwürdige Ereignis bietet guten Anlass, inne zu halten und zurück zu blicken. Die bescheidenen Anfänge und die rasante Entwicklung zu betrachten und sich konstruktive Gedanken für zukünftige Projekte zu machen", unterstreicht Vereinsvorsitzender Alexander Faber. Inzwischen laufen die Vorbereitungen zur Feier des Jubiläumsjahres auf Hochtouren. Die offizielle Festveranstaltung ist am 4. März in der Calwer Aula. Es folgt am 22. April ein Fest unter dem Motto "Beste Hits aus fünf Jahrzehnten". Ein Sommer- fest im Juli und ein besonderes Kino-Event im Herbst runden Programm ab. "Eine Foto-Wanderausstellung wird das ganze Jahr über an verschiedenen öffentlichen Orten zu sehen sein", ergänzt Faber.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading