Verkehrsminister Winfried Hermann (links) bei der Übergabe des Förderbescheids an Landrat Helmut Riegger (rechts) und Gisela Volz vom Verkehrsunternehmen Volz-Reisen. Foto: Ministerium Foto: Schwarzwälder-Bote

Landkreis erhält Fördermittel für Regiobuslinie Calw - Weil der Stadt / Betriebszeiten orientieren sich an Zügen

Kreis Calw/Stuttgart. Sichtlich erfreut nahm Landrat Riegger den Förderbescheid des Landes für die Einrichtung einer Regiobuslinie zwischen Calw und Weil der Stadt aus den Händen von Verkehrsminister Winfried Hermann entgegen.

Mit der Aufwertung der bereits vorhandenen direkten Buslinie zwischen Calw und Weil der Stadt wird die noch bestehende Lücke im Schienenverkehr ab Dezember für die kommenden drei Jahre geschlossen. Einigkeit herrschte zwischen dem Calwer Landrat Helmut Riegger und Minister Hermann, was die Bedeutung der Regiobuslinie angeht: Sie sei ein erster Schritt zur Hermann-Hesse-Bahn.

"Wir verbessern in kleinen Schritten die Anbindung an die Räume Stuttgart, Böblingen und Sindelfingen und bereiten auf diese Weise die Realisierung der Hermann-Hesse-Bahn vor", so der Landrat zuversichtlich. "Ich bin dem Minister dankbar, dass mit solchen Förderprogrammen die Attraktivität vor allem des ländlichen Raumes gesteigert werden kann. Im Gegensatz zu den Ballungszentren existieren bei uns wenige direkte Schienenverbindungen, die das alltägliche Mobilitätsbedürfnis Bürger abdecken", ergänzte der Calwer Kreischef.

Hochwertige Regiobusse, die mit Klimatisierung und WLAN ausgerüstet sein werden, verkehren zukünftig im Stundentakt und verknüpfen Bus und Bahn. Die Betriebszeiten der Regiobuslinien orientieren sich dabei sowohl unter der Woche, als auch am Wochenende an denen des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV).

Fährt der erste Zug vor 6 Uhr morgens oder nach 23 Uhr abends, so stellt der Regiobus die Anbindung an diesen sicher. "Wichtig ist mir, dass Pendler, die früh morgens ihren Arbeitsplatz erreichen müssen oder spät abends erst nach Hause kommen, eine echte Alternative zum Pkw haben. Nur so kann sich Mobilitätsverhalten wandeln", betonte Minister Hermann. Noch keinen Bescheid konnte der Verkehrsminister für die ebenfalls beantragte Regiobuslinie Nagold–Herrenberg überreichen, da es hier noch "operative Fragen" zu klären gebe. Michael Stierle, der Leiter der Abteilung ÖPNV im Landratsamt, geht aber davon aus, "dass diese Fragen rasch beantwortet werden und wir zum Fahrplanwechsel im Dezember auch zwischen Nagold und Herrenberg eine Regiobuslinie haben werden."