Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw ENCW lagert Elektromobilität aus

Von
Die "deer GmbH" verfügt mittlerweile über rund 50 Elektrofahrzeuge. Foto: "deer GmbH"

Calw - "Es gibt einen Megatrend, der heißt Mobilität – und der betrifft nicht nur den ländlichen Raum", ist Horst Graef, Geschäftsführer der ENCW überzeugt. Ein zweiter Trend sei Dezentralität, ein dritter Ökologie. Und Elektromobilität treffe den Nerv all dieser Trends.

Mit diesem Worten warb Graef in der jüngsten Sitzung des Calwer Gemeinderats für die "deer GmbH", eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der ENCW, die Ende vergangenen Jahres gegründet wurde. Der Gemeinderat stimmte dieser Gründung nun bei einer Enthaltung noch formal zu. Ein notwendiger Prozess, weil die ENCW eine Beteiligungsgesellschaft der Stadt Calw ist (rund 51 Prozent Beteiligung).

Bereits Mitte Dezember hatten Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der ENCW die Gründung beschlossen – und damit den Geschäftszweig "Elektromobilität" in ein weiteres Beteiligungsunternehmen ausgelagert.

Erster Landkreis

Die "deer GmbH" soll, so Graef, "Ökologie schaffen und Geld verdienen" – und das bereits ab dem ersten Jahr. Ein hoher Anspruch für ein Start up-Unternehmen. So sieht der erste Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 bereits einen Gewinn von 30 000 Euro vor, der an die ENCW abgeführt werden soll. Diese Gewinnabführung soll sich bis 2023 auf rund 100 000 Euro jährlich erhöhen.

Christoph Perrot (Freie Wähler) sah bei der "deer GmbH" schon jetzt das "klassische Modell eines Unternehmens", das flexibel und am Puls der Zeit sei.

Die ENCW ist im Jahr 2011 mit der Anschaffung von vier Elektrofahrzeugen in den Bereich der Elektromobilität eingestiegen. Mittlerweile hat das Unternehmen in Kooperation mit Kommunen, Unternehmen und Vereinen ein Netz von mehr als 120 Ladesäulen in der Region und darüber hinaus geschaffen. Der Fuhrpark ist auf rund 50 Fahrzeuge angewachsen.

Hermann Seyfried (Neue Liste Calw) lobte die nun erfolgte Auslagerung der "deer GmbH" als Tochtergesellschaft. Dies diene der Transparenz der Geschäfte in diesem Geschäftszweig.

Der Kreis Calw ist durch die Arbeit der ENCW mittlerweile der erste Landkreis in Deutschland, der über ein flächendeckendes Ladesäulennetz verfügt sowie ein umfassendes E-Carsharing anbietet. Ricarda Becker, Bereichsleiterin "deer GmbH", dankte dem Gemeinderat daher in der Sitzung für dessen Unterstützung, die dies erst ermöglicht habe.

Der Name "deer GmbH" (zu deutsch etwa: "Hirsch GmbH) soll übrigens die Verbundenheit zum Schwarzwald verdeutlichen.

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading