Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Eisenbahnfreunde sehen sich jetzt kurz vor dem Ziel

Von
Die Planung für die Reaktivierung der Bahnstrecke Calw-Weil der Stadt-Renningen läuft auf Hochtouren. Foto: Bausch Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Bettina Bausch

Calw/Althengstett. 25 Jahre lang mussten sie warten. Doch jetzt scheint der lange gehegte Wunsch des Vereins Württembergische Schwarzwaldbahn Calw (WSB) zur Reaktivierung der Bahnstrecke Calw-Weil der Stadt kurz vor der Realisierung zu stehen. "So nahe waren wir unserem Ziel noch nie", freute sich Roland Esken vom WSB.

"Unser Ziel ist, 2017 fertig zu sein, damit wir noch genügend Zeit zur Abrechnung haben", unterstrich der vom Landkreis beauftragte Projektleiter, Kreiskämmerer Albrecht Reusch, bei der WSB-Jahreshauptversammlung. In der Tat drängt die Zeit, denn 2019 muss das Förderprogramm des Bundes abgerechnet sein. Reusch gab im Althengstetter Jugendhaus einen detaillierten Bericht über den derzeitigen Stand des Vorhabens. Der Kreiskämmerer zeigte sich überzeugt davon, dass das Projekt bald kommen werde. "Die nächsten Wochen sind die entscheidenden", hob er hervor. Der geplante Ausbau der Strecke ist nämlich inzwischen in die Kategorie C des Bundesprogramms nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz aufgenommen worden.

Um an die 60-prozentige Förderung des Bundes und den 20-prozentigen Zuschuss des Landes heranzukommen, muss jedoch noch eine ganze Menge getan werden. Die Standardisierte Bewertung, die von 2800 Fahrgästen an Werktagen ausgeht, muss mit den Bundes- und Landesverkehrsministerien noch abgestimmt werden. Die Tunnelplanung und der Bau eines zweigleisigen Begegnungsabschnitts bei Ostelsheim werden weiter vertieft. Außerdem werden unter anderem noch Untersuchungen über die Notwendigkeit eines Planfeststellungsverfahrens, natur- und artenschutzrechtliche Belange sowie die Auswirkungen der Züge im Hinblick auf Lärmbelästigung untersucht. Weiterhin muss noch geklärt werden, ob die Strecke elektrifiziert oder mit dieselbetriebenen Fahrzeugen befahren werden soll.

Zudem sind eine ganze Reihe von Bau- maßnahmen entlang der Strecke zu realisieren. Diese reichen vom Umbau des Haltepunktes beim Calwer ZOB über den Neubau eines 200 Meter langen Tunnels bei der "Ostelsheimer Kurve" bis zur Sanierung der Haltestellen Heumaden, Althengstett und Ostelsheim. "Wir möchten die Strecke bis zum alten Bahnhof verlängern und den Haltepunkt Heumaden in Richtung Bundesstraße verlegen", hob Andreas Quentin von der Calwer Stadtverwaltung hervor. So könnten dann mehr Parkplätze an diesen Stellen entstehen.

"Wie wird sich der Ausbau der Strecke im Bereich Hirsau mit den bevorstehenden Arbeiten bei der Deponiesanierung am Tälesbach vertragen?", wollte ein WSB-Mitglied wissen. Die Arbeiten könnten seiner Meinung nach problemlos aufeinander abgestimmt werden, so Reusch.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading