Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Die Chancen des Booms

Von
Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Die Photovoltaik entwickelt sich immer mehr zum Publikums-Renner, auch wegen des Umdenkens der Politik.

Die Landesregierung Baden-Württemberg prüft eine Photovoltaik-Pflicht für Neubauten, um damit bis 2030 die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu verdoppeln. Bisher war das Thema "Erneuerbare Energien" vor allem mit der Abschaltung der Atomkraftwerke in Deutschland verknüpft. Heutzutage steht ihm aber ein immer bedeutsamer werdender Stellenwert bei der Bekämpfung der drohenden Klimakatastrophe zu.

Ein Teil dieser erneuerbaren Energien ist die Photovoltaik. Vorteile dieser Technik sind ihr niedriger Preis und die relativ einfache Handhabung. Selbst Hobbybastler sind in der Lage, sich eine Anlage aufs Dach zu bauen. Viele Menschen hegen Vorurteile gegen die Windkraft, da sie die sogenannte "Verspargelung" der Landschaft als unzumutbar empfinden. Doch ohne Windräder wird es nicht gehen, da die Sonne eben nur tagsüber scheint. Dadurch, dass erneuerbare Energien heutzutage unausweichlich sind, bemerkt man einen Boom in der Solarbranche.

Wieder mehr Anlagen

Mit einer der Beteiligten dieses Booms, Katharina David, Geschäftsführerin K2-systems GmbH in Renningen als Herstellerin von Montage Systemen für Photovoltaikanlagen, führte ich ein anregendes Gespräch über die Gründe und die Chancen des Booms. Ihre Firma wächst gerade sehr deutlich in allen europäischen Ländern, vor allem in Deutschland werden wieder sehr viele Solaranlagen auf die Dächer gebaut. Laut ihrer Aussage wollen die Menschen wieder deutlich mehr Unabhängigkeit, das heißt: ihren eigenen Strom erzeugen und den dann auch nutzen können. Gleichzeitig sei es wichtig, über Photovoltaik die Klimaziele erreichen zu können, denn die Sonne liefere jeden Tag endlos Energie. "Der Boom gerade in unserer Branche ist eigentlich kein Plus, sondern dass, was der Markt mindestens braucht, um die Klimaziele zu erreichen", führte sie aus. "Für uns bedeutet dies, dass wir in diesem Jahr einige neue Mitarbeiter einstellen konnten."

Um 20 Prozent günstiger

Auf meine Frage, ob sich Photovoltaikanlagen lohnen, antwortete sie, dass in den vergangenen Jahren Photovoltaikanlagen jedes Jahr um circa 20 Prozent günstiger geworden sind, der Strompreis hingegen anstieg und auch weiterhin steigen werde. Auch wegen der niedrigen Zinsen hierzulande sei eine ausreichende Rendite erzielbar.

Wasser und Windkraftanlagen erzeugen zwar viel mehr Strom, jedoch setzen sie eine komplizierte und teure Technik voraus und sind deswegen eher für Investoren lukrativ. Die Photovoltaik hingegen ist für jeden Hauseigentümer und Gewerbetreibenden erschwinglich und beherrschbar. Wind und Wasserkraft, Photovoltaik und auch Biomasse-Kraftwerke müssen einen gesunden Mix bilden, um einerseits die Sicherheit der Stromproduktion zu gewährleisten und andererseits dabei zu helfen, die Klimakatastrophe vielleicht noch zu verhindern. Das Fazit dieses Artikels kann nur sein, dass jeder etwas tun muss: entweder seinen Lebensstil verändern und oder zum Beispiel mit dem Kauf und Betrieb einer Photovoltaikanlage seinen "carbon footprint" zu verkleinern.   Der Autor ist Schüler der Klasse 9c des MvLG Calw

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.