Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Coronavirus: Betriebe mit Gutscheinen unterstützen

Von
Calwer können über eine Gutscheinplattform Gutscheine für einen späteren Einkauf erwerben. (Symbolfoto) Foto: Mymemo – stock.adobe.com

Calw - Keine Frage – die Calwer Gewerbetreibenden leiden unter der Corona-Krise. Neben Angeboten wie "Calw liefert", gibt es nun auch eine Gutscheinplattform, die es Kunden ermöglichen soll, schnell und unkompliziert Gutscheine für einen späteren Einkauf zu erwerben.

Seit dem Morgen des 16. Aprils haben Unternehmen aller Art aus Calw die Möglichkeit, sich bei der neuen Gutscheinplattform mit dem Namen "#Gutscheinehelfen" zu registrieren. Haben sie das erledigt, ist es für potenzielle Kunden ein Klacks, mit wenigen Klicks einen Gutschein für deren Lieblingsgeschäft zu erwerben. Davon ist Citymanager Hansjörg Neumann, der die Idee dazu nach Calw holte, überzeugt.

Kostenlose Nutzung

Schon bevor die Seite gutscheine-fuer-calw.de am Vorabend des 16. Aprils online ging, hatte Neumann 20 feste Zusagen von Betrieben, die sich auf der Plattform anmelden wollen. Noch befindet sie sich also im Aufbau, immer wieder kommt jemand neues hinzu. Für die Unternehmer aus Calw bieten die Gutscheine die Chance, auch trotz bisheriger Ladenschließung und/oder Umsatzeinbußen Geld einzunehmen. Neumann sieht im Kauf von Gutscheinen auch einen Akt der Solidarität gegenüber hinzu, das für die Kunden finanziell möglich ist. Schließlich leiden die zuweilen genauso unter der Corona-Krise. Deshalb kann der Citymanager den Erfolg des Projekts auch nicht abschätzen. "Es ist ein kleines Mosaiksteinchen in einer komplexen Gemengelage", meint er. Aus Unternehmersicht gebe es aber aus seiner Sicht keinen Grund, sich nicht auf der Gutscheinplattform zu registrieren. Schließlich ist die Nutzung kostenlos.

Lange habe Neumann recherchiert, welcher Online-Anbieter sich am ehesten anbieten würde. Schlussendlich ist er auf "Zmyle" gestoßen, ein Unternehmen, das sonst beispielsweise Stadtgutscheinsysteme anbietet. Er folgt damit dem Beispiel größerer Städte wie Stuttgart oder Herrenberg, die ihre Gutscheinplattformen ebenfalls mithilfe dieses Unternehmens aufgebaut haben. Der Slogan: "Kein Mensch braucht Corona, aber Deine Lieblingsgeschäfte brauchen Dich".

Das System ist einfach: Auf der Startseite von gutscheine-fuer-calw.de wird die Übersicht der teilnehmenden Betriebe angezeigt. Der Kunde wählt denjenigen aus, bei dem er einkaufen will und darf den Gutscheinbetrag selbst bestimmen. Bezahlt wird über PayPal oder mit der Kreditkarte. Das System erzeugt anschließend einen QR-Code. Dieser kann wiederum beim Einkauf vorgezeigt und an der Kasse abgescannt werden, um den Gutschein einzulösen. Alternativ sei es laut Neumann auch möglich, den QR-Code dem Verkäufer direkt per Whatsapp zu schicken – falls man den Gutschein beispielsweise gleich beim Lieferdienst einlösen möchte. Ebenso kann man den Code ausdrucken und beim Einkauf vorzeigen. "Die Gutscheine eignen sich auch gut zum Verschenken", ist der Citymanager überzeugt. "Es bietet tolle und vielfältige Möglichkeiten."

Gereift ist die Idee in den vergangenen Tagen – bedauerlicherweise erst nach Ostern. Jedoch sei Neumann vor den Feiertagen damit beschäftigt gewesen "wie verrückt an Calw liefert herumzudoktern", wie er es selbst ausdrückt. Die Bilanz dieser Plattform fällt gemischt aus. Etwa 50 Betriebe seien registriert. "Bei manchen läuft es sehr gut, andere haben kaum Bestellungen", resümiert der Citymanager. Ebenso unterschiedlich fällt auch die Zufriedenheit bei "Emmas.app" aus. Ausschlaggebend für den Erfolg sei seines Erachtens unter anderem die Werbung in sozialen Medien.

Stimmung gedämpft

Die Stimmung unter den Einzelhändlern in Calw beschreibt Neumann als gedämpft. "Keiner kommt ohne Einbrüche weg", bilanziert er. "Aber die meisten haben einen Weg gefunden, um zu überleben." Nun, aufgrund der ersten Lockerungen der Corona-Beschränkungen, dürften viele ohnehin wieder einen Hoffnungsschimmer sehen: die meisten Einzelhändler in Calw dürfen ab Montag, 20. April, wieder öffnen.

Weitere Informationen: Bei Rückfragen ist Hansjörg Neumann unter Telefon 07051/937607 zu erreichen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.