Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Böhmermann ist nicht sein Ding

Von

Von Alfred Verstl

Der Zeitpunkt ist goldrichtig. Mitten in der Affäre um den Satiriker Jan Böhmermann präsentiert "Die Kleine Bühne Calw" den deutsch-türkischen Comedian Serhut Dogan.

Calw. Abzuwarten bleibt, ob der Kabarettist auf dieses Thema eingehen wird. Eher nein. Denn Satire dieser Art  "ist nicht mein Geschmack", sagt Dogan zum Schmähgedicht Böhermanns über den türkischen Präsidenten Erdogan. Gleichwohl findet es der Comedian "albern und doof", dass die ganze Geschichte vor Gericht geht.

"Ich bin ich gegen Erdogan", stellt er im Gespräch mit unserer Zeitung klar, "doch so etwas braucht man nicht." Mit Kabarett hat das seiner Ansicht nach nichts zu tun.

Kritisieren könne man viel. So hält Dogan das Spottlied "Erdowie, Erdowo, Erdogan" nach der Melodie des Nena-Hits "Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann" im TV-Satire-Magazin "extra 3" für durchaus gelungen. Dogans Culture-Clash-Comedy arbeitet nicht mit dem Holzhammer. Wenn er Deutschen, Deutsch-Türken und Türken ihre Eigenheiten und Macken vorhält, so ist das "nie zynisch und gemein". Er tut das auf "freundlich-lustige Weise" wie es in Kritiken heißt.

"Kölsche Jung"

An sich ist Dogan ein "Kölsche Jung", 1974 in Köln geboren. Dann gingen seine Eltern 1980 zurück in die Türkei. Dort hat er Sport studiert. Für seine inzwischen verstorbenen Vater stand es stets außer Zweifel, dass er sich seinen Wohlstand in seiner Zeit in Köln erarbeitet hat. Dogan: "Ich habe von ihm kein negatives Wort über Deutschland gehört."

Dogan, seine Mutter und seine vier Geschwister kehrten zurück. In der Türkei hat der heutige Comedian als Animateur gearbeitet. Grimme-Preisträger Moritz Netenjakob, Ehemann seiner Schwester Hülya, schreibt ihm Teile seines Programms und überredet ihn, nach Deutschland zu kommen. Das tat er 2004 – ohne Deutschkenntnisse. Die neue Sprache hat er schnell gelernt. Prominente wie Hella von Sinnen haben sich für seine Aufenthaltsgenehmigung eingesetzt. Schon sein Visum sei an die Verpflichtung geknüpft gewesen, als Comedian tätig zu werden. Heute hat Dogan einen deutschen Pass.

Knoblauch zum Frühstück

Gleichwohl übernehme er nicht alle Gewohnheiten, die es hierzulande gibt. Er esse noch immer lieber Schafskäse mit Knoblauch zum Frühstück statt eines Marmeladenbrots. Wenn er sich andererseits mit einem Türken um 15 Uhr verabrede und der ist um 15.30 Uhr noch immer nicht da, rufe er ihn an. Und bekommt zur Antwort: Was soll das? Ich komme ja noch.

Das typische Schicksal eines Deutsch-Türken. Davon und noch von viel mehr berichtet Serhat Dogan bei seinem Auftritt am Sonntag, 8. Mai, ab 19.30 Uhr in der Musikschule.

Weitere Informationen: www.kleine-buehne-calw.de; www.serhatdogan.de. Karten im Vorverkauf für 16 (ermäßigt 13) Euro bei der Glasschmiede am Marktplatz; Reservierungen unter E-Mail info@kleine-buehne-calw.de

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.