Susanne Haselbacher und Reinhard Kafka werfen im Jubiläumsjahr des Bildungswerks einen Blick in die Zukunft Foto: Bildungswerk Foto: Schwarzwälder Bote

Veranstaltungen: Evangelische Erwachsenenbildung stellt neues Halbjahresprogramm vor

Die evangelische Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald kann in diesem Jahr auf vierzig Jahre Bildungsarbeit zurückschauen. "Aber unser Blick ist in die Zukunft gerichtet", sagt ihr Geschäftsführer Reinhard Kafka.

Calw. "Künstliche Intelligenz", "Facebook" und "Whatsapp" waren im Gründungsjahr 1978 vor 40 Jahren kein Thema. Briefe wurden an einer elektrischen Schreibmaschine geschrieben mit Durchschlägen dank Kohlepapier, Einladungen per Wachsmatrize erstellt und in den Gemeinden meist von Hand verteilt. Als Jutta Wirth vor 35 Jahren ihre Tätigkeit im Sekretariat aufnahm, gab es keinen Computer.

Nun kommt die evangelische Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald ins Schwabenalter.

"In diesem Jubiläumsjahr stehen Gesellschaft und Kirche vor großen Herausforderungen", meint Kafka. Er ist seit nunmehr 25 Jahren Geschäftsführer des Bildungswerks. "Gemeinsam mit den Gremien haben wir einige Topveranstaltungen im Programm, die uns durch das Jahr begleiten werden. Wir orientieren uns dabei am Slogan des Bildungswerks ›wir denken weiter‹."

Den Auftakt bildet eine zentrale Jubiläumsveranstaltung am Dienstag, 27. Februar, 19 Uhr in der beheizten Calwer Stadtkirche am Marktplatz. Eugen Drewermann spricht über "Geld, Gesellschaft und Gewalt". Grußworte gibt es unter anderem von Landrat Helmut Riegger und Oberkirchenrat Werner Baur.

Paul Zulehner aus Wien hat die recht unterschiedlichen Reaktionen auf den Anstieg der Zahl der Flüchtlinge im Jahr 2015 untersucht: Ärger, Sorge und Zuversicht. Wie kommt es dazu? Welche Rolle spielen Ängste und wie können Kirche und Gesellschaft mit den Herausforderungen umgehen, die sich aus dem Erstarken rechtspopulistischer Strömungen in Deutschland und Österreich ergeben? Am Donnerstag, 8. März, ist er um 19.30 Uhr zu Gast im Martin-Luther-Gemeindehaus in Birkenfeld.

Am Dienstag, 24. April, geht es um 19.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in Höfen an der Enz um künstliche Intelligenz. Lukas Ohly, ein evangelischer Pfarrer, beobachtet die Forschung und Entwicklung der künstlichen Intelligenz als Religionsphilosoph. Welche ethischen Fragen stellen sich beim autonomen Fahren oder in der personalen Kommunikation mit Maschinen und Programmen wie Siri, Cortana oder Alexa?

Gemeinsam mit den Volksbanken Raiffeisenbanken im Kreis Calw lädt das Bildungswerk zum Wirschaftsforum 2018 am 14. Juni um 19.30 Uhr in das Dekra Congress-Center nach Altensteig-Wart ein. Die visionären Gedanken des vor 200 Jahren geborenen Friedrich Wilhelm Raiffeisen werden dabei im Mittelpunkt stehen. Aus tiefer religiöser Überzeugung hat er mit den Grundsätzen von Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe den bis heute gültigen Genossenschaftsgedanken aus der Taufe gehoben.

Susanne Haselbacher ist pädagogische Mitarbeiterin im Bildungswerk. Sie kümmert sich unter anderem um neue Modelle der Bildungsarbeit mit und für Senioren. Im vergangenen Jahr war sie während der Gartenschau Bad Herrenalb und im Zusammenhang mit dem Reformationsjubiläum voll im Einsatz.

Weitere Informationen: Telefon 07051/1 26 56 oder www.eb-schwarzwald.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: