Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Bitte nicht hupen – Beifall per Lichthupe

Von
Es war eine Premiere: Zum Auto- und Kulturkino an vier Tagen wurde vorige Woche in Bad Herrenalb eingeladen. Foto: Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Herrenalb. In kürzester Zeit wurde es aus dem Boden gestampft: das Auto- und Kulturkino in Bad Herrenalb. Gerlinde Weiß vom Veranstaltungsmanagement zeigte sich am Montag zufrieden.

Es sei eine große Anstrengung gewesen. Freilich hätte man sich von Mittwoch, 10. Juni, bis Samstag, 13. Juni, über mehr Autos gefreut. Doch habe hier das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Besucher, die zur Schweizer Wiese gekommen seien, hätten sich allerdings über das Angebot in der Siebentälerstadt gefreut. "Alle waren richtig begeistert", so Weiß. Los ging’s am Mittwochabend mit der englischen Krimi-Komödie "Knives out – Mord ist Familiensache". Für die ganze Familie wurde der Film "Die Schöne und das Biest" am Donnerstag präsentiert. Am Abend war dann der Klassiker "Giganten" zu sehen.

Gut organisiert

Am Freitag stand "100 Dinge" auf dem Programm. Allerdings wurde die deutsche Filmkomödie von Florian David Fitz aus dem Jahr 2018 am Sonntagabend spontan "wiederholt" – der Grund: Am Freitagabend konnte der Streifen nicht gezeigt werden, weil die Leinwand kaputt ging. Der Fehler war ein defektes LED-Modul, so Weiß im Gespräch mit unserer Zeitung. Kabarett und Comedy vom Feinsten wurde den Besuchern am Samstag beim Auftritt des schwäbischen Erfolgsduos "Dui do on de Sell" versprochen. Und Weiß stellt fest: "Es war Spitzenklasse." Beim Auto- und Kulturkino seien die meisten Besucher, geschätzt etwa 100, zu Petra Binder und Doris Reichenauer gekommen.

Nebenbei: Die Filmvorführungen kosteten für die erste Person im Auto zwölf Euro, jede weitere Person war mit zehn Euro dabei. Kinder bis 14 Jahre zahlten sieben Euro. Die Tickets für "Dui do on de Sell" waren für 22 Euro pro Person erhältlich.

Pro Auto waren maximal fünf Personen zugelassen. Die Zufahrt zum Gelände erfolgte über den Abzweig zur Schweizer Wiese nach dem Kreisverkehr an der Ettlinger Straße aus Richtung Karlsruhe, direkt gegenüber dem Hotel Kühler Brunnen.

Weiß betont, dass alles sehr gut organisiert gewesen sei. Das Leitsystem und die Zuweisung der Freiwilligen Feuerwehr. Der Platz, wo bei der Gartenschau die Sparkassenbühne stand, könnte, wenn es nach Weiß geht, noch mehr bespielt werden. Zumal hier auch Anschlüsse vorhanden sind. Weiß bemerkt, dass den Autofahrer-Gästen bei Bedarf auch geholfen worden sei. So zum Beispiel, als das Radio nicht richtig funktionierte – der Besucherin stellte man ein Kofferradio ins Fahrzeug.

Den Gästen wurde im Übrigen mitgeteilt, sie sollten Beifall und ihre Freude nicht über die Signalhupe, sondern über die Lichthupe kundtun. Und zwar zum Schutz der Vogelwelt. Generell spricht Weiß beim Auto- und Kulturkino von einem finanziellen Kraftakt, der ohne Sponsoren nicht zu stemmen sei.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.