In den vergangenen Jahren war das KSK immer wieder wegen rechtsextremistischer Vorfälle in die Schlagzeilen geraten. (Symbolfoto) Foto: Deck

Rund zwanzig Personen im Fokus der Eliteeinheit. Ausgeprägter Korpsgeist. AKK zu Gast.

Berlin/Calw - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) sieht eine "neue Dimension" beim Problem des Rechtsextremismus in der Bundeswehr. Das sagte der Präsident der Behörde, Christof Gramm, am Montag in Berlin bei einer öffentlichen Anhörung des Parlamentarischen Kontrollgremiums für die Nachrichtendienste. Die Verdachtsfälle von Rechtsextremisten und so genannten Reichsbürgern seien erkennbar auf mehr als 600 angestiegen.

Siehe auch: KSK-Soldat beklagt sich über Missstände

"Wir schauen genauer hin auf Extremisten und auch auf Personen mit fehlender Verfassungstreue. Dabei werden wir fündig", sagte Gramm. Schwerpunkt der Arbeit des MAD sei die Extremismusabwehr, wenngleich die überwiegende Mehrheit der Soldatinnen und Soldaten verfassungstreu sei.

Überhöhter Patriotismus ohne Bekenntnis zum Grundgesetz, zum Staat des Grundgesetzes und zur offenen Gesellschaft werde in der Bundeswehr nicht geduldet, sagte Gramm. "Solche falschen Patrioten haben bei uns definitiv nichts verloren."

Rund zwanzig Personen im Fokus beim KSK

Schwerpunkt bei der Extremismusabwehr sei das Kommando Spezialkräfte (KSK) in Calw, wo rund zwanzig Personen im Fokus stünden, sagte Gramm. Es sei gelungen, dort nach und nach mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Gerade im KSK könne man nicht nur von Einzelfällen ausgehen, wenngleich der Abschirmdienst keine Untergrundarmee entdeckt habe. Die Zusammenarbeit mit Stellen in der Bundeswehr, die etwa auch disziplinarische Maßnahmen ergreifen könnten, habe sich verbessert.

Auch interessant: Bei KSK-Soldat in Sachsen auch Nazi-Literatur entdeckt

Es gebe einen ausgeprägten Korpsgeist beim Kommando Spezialkräfte, sagte Gramm, der auch von einer "Mauer des Schweigens" sprach. Es gelinge seiner Behörde aber, hier Risse zu erzeugen.

In den vergangenen Jahren war das KSK immer wieder wegen rechtsextremistischer Vorfälle in die Schlagzeilen geraten. Der geheim operierenden Einheit gehören etwa 1400 Kommandosoldaten und Unterstützungskräfte an. Zu ihren Aufgaben zählt die Rettung Deutscher aus Kriegs- und Krisengebieten, die Festnahme von Kriegsverbrechern und Terroristen, das Gewinnen von Informationen in Krisengebieten, die Ausbildung verbündeter Streitkräfte und die Bekämpfung strategisch wichtiger Stellungen eines Gegners.

Gespräche über zweiten KSK-Standort

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) stattet dem Kommando im Nordschwarzwald einen Besuch ab. Unterdessen wird laut Angaben des SWR innerhalb der Union über einen zweiten Standort diskutiert. Demnach will Kramp-Karrenbauer Gespräche mit Verantwortlichen und Soldaten des KSK in Calw führen. Eine Entscheidung über die Zukunft der Einheit soll angeblich am Dienstag fallen. Schon zuvor gab es immer wieder Verdachtsfälle von rechtsextremistischen Tendenzen bei der Spezialeinheit. Auch der Militärische Abschirmdienst ermittelte schon gegen KSK-Soldaten.