Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Ausstellung: Ruhe, Wehmut, Melancholie

Von
Im Erdgeschoss sind kleinformatige Bilder ausgestellt. Fotos: Schneider Foto: Schwarzwälder Bote

Unter dem Titel "Vergangenheit der Zukunft" lud das Landratsamt Calw zur Eröffnung einer Fotoausstellung über die Hermann-Hesse-Bahn ein. Dabei ging es nicht um Naturschutz, Fledermäuse oder Baugenehmigungen, sondern vielmehr um vergangene Eisenbahnromantik entlang der Strecke Calw – Weil der Stadt.

Calw. Gert Tetzner, Geschäftsführer der avmediafactory in Wildberg, erzählt, dass seine Firma vor vier Jahren vom Landratsamt den Auftrag erhielt, die Strecke fotografisch im Detail zu dokumentieren und, so Tetzner, "das Ganze emotional ansprechend". So entstanden in den folgenden 19 Monaten 3000 Bilder entlang der 22 Kilometer langen Bahntrasse. 70 Fotografien davon sind nun im Haus A des Landratsamts Calw zu sehen.

Die Ausstellung ist mehr als bloße Dokumentation. Im Erdgeschoss sind kleinformatige Fotos ausgestellt, geordnet nach Themenbereichen wie Technik, Gleise sowie Gebäude oder Tunnel und Kilometersteine. Im Foyer des Obergeschosses wird deutlich, dass Fotografie auch Kunst ist. Hier geben die Bilder in Postergröße, zum Teil auf Leinwand gedruckt, Natur und Stimmung entlang der Stecke wieder.

So forderte Andreas Knörle, Dezernent für Innere Organisation und ÖPNV, die Besucher auf, diese Stimmungen auf sich wirken zu lassen: "Ob Ruhe, Wehmut oder sogar ein Hauch Melancholie, Sie werden alles in den Bildern finden."

Große Bedeutung

Natürlich findet auch die Geschichte der Bahnstrecke Platz in der Ausstellung. 1872 hauptsächlich für den Güterverkehr zwischen Stuttgart und Calw als "Württembergische Schwarzwaldbahn" erbaut, erlangte die Stecke in den 1920er-Jahren große touristische Bedeutung. So wird berichtet, dass sonntagabends oft bis zu fünf Sonderzüge eingesetzt werden mussten, um die vielen Schwarzwaldausflügler wieder Heim nach Stuttgart zu bringen. 1983 wurde der Personenverkehr eingestellt, 1994 erwarb der Landkeis Calw die Strecke. Seither laufen Bemühungen die Bahnstrecke wiederzubeleben.

Deshalb durfte auch die Frage nach dem Zeitplan nicht fehlen. Kai Kübler, der am Projekt Hesse-Bahn mitarbeitet, hofft, dass zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 regelmäßig im Halbstundentakt Züge fahren werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading