Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Annett Louisan tritt bei Klostersommer auf

Von
Foto: Antje Bösl

Calw-Hirsau - Kleine Frau kommt groß raus – so oder so ähnlich haben sich sicher schon andere über Annett Louisan geäußert. Zumindest was ihren Auftritt beim Klostersommer in Hirsau anbelangt, ist das so.

Sie kokettiert ja auch mit ihrer Körpergröße – nach eigenen Angaben sind es gerade mal 1,52 Meter. Da das vielleicht von der erhöhten Bühne aus nicht so deutlich wird, begibt sie sich mit ihrem Lied "Klein" mitten unters Publikum. "Ich bin nicht ganz so stattlich wie du, doch darin bin ich unerreicht", heißt es da. Die Sängerin kommt vom Chanson, das in seinem Heimatland, im lebens- und sinnenfrohen Frankreich, oft eine ungewohnt ernste Angelegenheit sein kann.

Louisan zeigt, dass dies nicht so sein muss. Viele Texte sind voller Selbstironie und Witz. "Klein" ist dafür ein Beispiel, oder "24 Stunden". In dem Lied schildert sie, wie sie verzweifelt versucht, sich für ein unvorhergesehenes Date aufzubrezeln. Gerade ihr eigenes Geschlecht nimmt sie gerne auf die Schippe. Etwa wenn sie ihre Freundin Eve besingt, Sinnbild der modernen Frau, die ihr gleichwohl gewaltig auf den Senkel geht.

Die Texte können dann wieder ernst, nachdenklich, im besten Sinne sentimental und zuweilen gar philosophisch sein, im Einzelfall bitterböse ("Wir sind verwandt"). Louisan besingt, wie viele ungewöhnliche Wendungen das Leben bringen kann. Für sie war es vor allem die Geburt ihres Kindes. Da war sie schon 40 Jahre alt. Bis dahin hat sie "rowdyhaft" gelebt, dann hat sie sich auf das Glück mit ihrem Baby konzentriert. Bewegend der Song "Dezember" über den einsamen Mann im Park, dem plötzlich die Partnerin fehlt. Auch solche Schicksale können einen ereilen. "Die schönsten Wege sind aus Holz" lautet Louisans Fazit.

"Kleine große Liebe" heißt die noch ziemlich neue CD. Die Lieder, die in den vergangenen fünf Jahren entstanden waren, bilden naturgemäß den Mittelpunkt des Konzerts. Da in einer so langen Zeit viel geschehen ist, wurde daraus eine Doppel-CD. Die Lieder zeigen, dass es viel Hörenswertes zu erzählen gibt.

Mit Beifall bedacht

Musikalisch bewegt sich die Sängerin zwischen Chanson und Pop, kann bei den wenigen rockartigen Nummern auch mal "die Sau rauslassen", was sie, seit sie Mutter ist, nur noch auf der Bühne macht. Begleitet wird sie von einer exzellenten Band in der klassischen Rock/Pop-Besetzung zwei Gitarren, Keyboard, Bass und Schlagzeug. Die Musiker kommen cool und auf fast schon geniale Weise locker-flockig daher. Die Band ist zurückhaltend genug, damit sich ihre Sängerin voll entfalten kann. Im Gegenzug lässt Louisan im zweiten Teil Gitarrist Hardy Kayser und Keyboarder Friedrich Paravicini in ihren Soli zeigen, was sie musikalisch so drauf haben, vom Publikum mit Beifall bedacht.

Annett Louisan und ihre Musiker setzen in der deutschen Popmusik, die gegenwärtig unter einer gewissen Eintönigkeit leidet, einen bemerkenswerten Farbtupfer. Da es nun mal keine klassische Rockmusik ist, die mit ihren treibenden Rhythmen die Zuhörer zuweilen auf die Stühle treibt, steigert sich die Stimmung beim Louisan-Konzert in Hirsau vor nahezu ausverkauften Rängen nur langsam. Wie begeistert das Publikum am Ende dann doch ist, zeigt sich, als sich viele von ihren Sitzen erheben und zu den Zugaben vor die Bühne strömen. Mit ihrem ersten großen Erfolg "Das Spiel" aus dem Jahr 2004 entließ die Sängerin ihre Fans in die Nacht.

Fotostrecke
Artikel bewerten
20
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.