Calw - Sehr großes Glück hatte ein 59-jähriger Arbeiter am Dienstag gegen 16 Uhr als er während Bauarbeiten in einem Entwässerungskanal in der Stuttgarter Straße zum Teil von Erde verschüttet wurde.

Nur durch den aufwändigen und nicht ungefährlichen Einsatz der Feuerwehr Calw, die durch Kameraden der Stammheimer Feuerwehr unterstützt wurde, konnte der Mann beinahe unverletzt geborgen werden.

Der 59-Jährige war gerade in dem frisch gezogenen, rund drei Meter tiefen Graben tätig, als seitlich Erde einbrach und den Mann bis zur Hüfte begrub. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten rund eineinhalb Stunden, teilweise mit bloßen Händen, graben um den Mann befreien zu können. Bis zum Schluss war nicht klar, ob die Bergung des Mannes Erfolg hat.

Es war zu jeder Zeit damit zu rechnen, dass weitere Erde in den Graben einbricht. Es musste mit äußerster Vorsicht vorgegangen werden. Der nervenaufreibende und kraftaufwändige Einsatz führte aber dann doch zu einem glücklichen Ende.